zur Navigation zum Inhalt
 
 
22. Juni 2010

Irritationen

Wir Österreicher sind höfliche Menschen. Wir sagen am liebsten das, von dem wir vermuten, dass es gern gehört wird. In den allgemeinen Kanon der Globalisierungsbefürworter haben wir fröhlich eingestimmt und mitgesungen, dass schon alles gut gehen wird, wenn wir nur flexibler werden und uns weiter ausbilden.

Die Qualifikation der Österreicherinnen, das zeigt der Frauenbericht 2010, nimmt ständig zu: Frauen sind heute so gut ausgebildet wie nie zuvor, haben Männer zum Teil schon überholt. Bei gleicher Qualifikation verdienen sie aber immer noch deutlich weniger als die männlichen Bewohner dieses Landes. Das überrascht ja leider nicht sonderlich – dass Österreicherinnen aber tatsächlich immer weniger verdienen als Männer, irritiert schon deutlich mehr. Wir sprechen hier von einer „Einkommensschere, die weiter aufgeht“. Also, da gibt es die Bildungsschere, die Einkommensschere – und der Verschnitt aus beidem: Das sind wir.

Lebenskonzept Salpe

Vielleicht sollten wir uns also allesamt ein Beispiel an den innovativen Salpen nehmen. Die Seescheiden, die als Wirbeltiere zu unseren entfernteren Verwandten zählen, haben ein Lebenskonzept entwickelt, das sich Österreich möglicherweise für seine Frauen wünscht: Als Larven schwimmen sie frei herum, dann setzen sie sich fest und verdauen – Paradebeispiel effizienter Energienutzung – ihr Gehirn. Als sesshafte Erwachsene brauchen sie es nicht mehr; sie filtrieren nur mehr, was das Meer so bietet. Und wenn wir uns nur ein bisschen verbiegen, können wir die Vorteile einer solchen Lebensweise auch mit medizinischen Daten untermauern: Prof. Dr. Gerald Haidinger vom Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien konnte mit seinem Team unlängst einen Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau der Eltern und dem Auftreten von atopischen Ekzemen der Kinder feststellen, wobei hier vor allem die Mütter eine entscheidende Rolle spielen. Pfeifen wir also doch wieder auf die Bildung, dann könnten wir wenigstens unseren Kindern Irritationen ersparen. „Heimat bist du großer Söhne …“

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben