zur Navigation zum Inhalt
© Ivan Kmit / iStock / Thinkstock
 
Neonatologie 21. März 2014

Zu viel Protein ist nicht gut

Der Proteingehalt in der Säuglingsnahrung beeinflusst Gewicht und Body Mass Index noch Jahre später.

„Einer der besten Indikatoren, um das spätere Risiko für Übergewicht vorherzusagen, ist die Gewichtszunahme im ersten Lebensjahr“, sagt Prof. Dr. Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, LMU, München. Wie entscheidend dabei der Proteingehalt der Säuglingsnahrung ist, konnten er und sein Team nun in einer Studie nachweisen: Kinder, deren Säuglingsnahrung einen höheren Proteingehalt hatte, hatten mit sechs Jahren einen deutlich höheren BMI. Ihr Risiko, übergewichtig zu werden, war fast zweieinhalb Mal höher als das jener Kinder, die proteinärmere Nahrung erhielten.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die höhere Proteinzufuhr bei Babys nicht nur zu einer schnelleren Gewichtszunahme führt. Offenbar sind damit auch langfristige Auswirkungen auf den Stoffwechsel verbunden“, sagt Koletzko.

Die Entwicklung der Säuglinge beider Gruppen wurde auch mit jener gestillter Babys verglichen: Kinder, deren Nahrung dem Proteingehalt der Muttermilch entsprach, waren später auch in der Gewichtszunahme und im BMI mit gestillten Kindern vergleichbar. „Momentan führen Säuglingsnahrung und ergänzende Nahrung für Babys zu Proteineinnahmen, die höher sind als empfohlen“, mahnt Koletzko.

Weber M et al.: Am J Clin Nutr 2014; online 12. März

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben