zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 25. November 2013

Schau links und rechts

Beidseitige Varikozelen sind bei Kindern und Adoleszenten offenbar häufiger als vermutet.

Rechtsseitige Varikozelen werden möglicherweise bei Heranwachsenden mit Varikozelen auf der linken Seite leicht übersehen. Einer US-Studie zufolge sind subklinische und tastbare rechtsseitige Varikozelen in dieser Altersgruppe mit linksseitigen Varikozelen assoziiert.

Als Entscheidungskriterium für eine Varikozelektomie nutzen pädiatrische Urologen eher die Hodenasymmetrie als etwa – wie bei Erwachsenen – anhand der Samenqualität zu beurteilen, wer am ehesten von dem Eingriff profitiert. Bereits vor mehr als zehn Jahren hatte eine Studie ergeben, dass Buben mit einer linksseitigen Varikozele einen kleineren kontralateralen Hoden hatten. Dies gilt vor allem bei Grad-III-Varikozelen, die bereits durch die Haut sichtbar sind.

Rechtsseitige Varikozelen wurden bei Heranwachsenden bisher als selten erachtet und ihnen wurde eine geringere klinische Relevanz zugewiesen. Anfang der 2000er-Jahre konnte jedoch in einer Studie bereits beobachtet werden, dass bei fast jedem dritten Jungen mit linksseitiger Varikozele auch eine kontralaterale Varikozele tastbar war, wie Dr. Solomon Woldu vom Columbia University Medical Center in New York und seine Kollegen berichten. Weitere neun Prozent hätten subklinische, nur sonografisch nachweisbare rechtsseitige Varikozelen gehabt.

Mehr als 500 Studienteilnehmer mit linksseitiger Varikozele untersucht

Durch die Auswertung der Befunde einer urologischen Praxis in New York, die zwischen 1988 und 2011 erhoben worden waren, wollten Woldu und seine Kollegen die Inzidenz rechtsseitiger Varikozelen bei mehr als 500 Jugendlichen und Heranwachsenden mit linksseitiger Varikozele ermitteln. Außerdem verglichen sie die Farbdopplerultraschall-Daten, die bei rechtsseitigen Varikozelen erhoben worden waren, mit denen der kontralateralen Seite. Zudem versuchten sie zu klären, ob die Existenz einer rechtsseitigen Varikozele einen Einfluss auf die Größe des rechten Hodens und die Hodensymmetrie hat.

Von den insgesamt 506 Kindern und Heranwachsenden zwischen sechs und 20 Jahren mit linksseitiger Varikozele hatten 115 (22,7%) auch eine tastbare und 89 (17,5%) eine subklinische rechtsseitige Varikozele. Per Ultraschall belegten die Urologen bei 204 Patienten (40,3%) den retrograden venösen Blutfluss in die Vena testicularis.

Prädiktoren für Hoden-Asymmetrie

Das mittlere Volumen des linken Hodens betrug 12,9 ± 6,6 ml (von 0,4 bis 34,4 ml), des rechten Hodens 15,9 ± 7,7 ml (von 0,6 bis 37,6 ml). Daraus errechneten die Autoren eine Asymmetrie von 21,2%. Der venöse rechtsseitige retrograde Spitzenfluss (peak retrograde flow, PRF) betrug 14,4 ± 8,5 cm/s (von 3 bis 48 cm/s).

Die multivariate Analyse ergab, dass das Varikozelenstadium beim linken Hoden sowie die Volumina des linken und des rechten Hodens signifikante Prädiktoren für die Hodenasymmetrie waren. Dabei hatte das Stadium der linken Varikozele einen unabhängigen Vorhersagewert für eine größere Hodenasymmetrie: Je höher das linksseitige Varikozelenstadium war, umso stärker ausgeprägt war die Asymmetrie. War die rechte Seite betroffen, wurde eine inverse Korrelation festgestellt. Sowohl rechtsseitiger als auch linksseitiger PRF und maximaler Venendurchmesser (MVD) waren nach univariater und multivariater Analyse der Daten mit dem Stadium der rechtsseitigen Varikozele assoziiert.

Woldu und seine Kollegen erinnern daran, dass die Inzidenz linksseitiger Varikozelen bei Buben und Heranwachsenden fast so hoch ist wie bei Erwachsenen. Entsprechend verwundere es nicht, dass in ihrer Studie bei Jungen mit tastbarer linksseitiger Varikozele die Inzidenzen rechtsseitiger tastbarer sowie subklinischer Varikozelen mit 22,2 bzw. 18,0 Prozent ähnlich hoch waren wie bei Erwachsenen mit linksseitiger Varikozele.

Rechtsseitige Veränderungen werden vermutlich leichter übersehen

Da sich die Ergebnisse ihrer Studie nicht mit dem decken, was bisher über Varikozelen berichtet worden ist, und aufgrund der Tatsache, dass die Inzidenz rechtsseitiger Varikozelen bei Knaben und Heranwachsenden ähnlich hoch sind wie bei Erwachsenen, gehen die US-Urologen davon aus, dass pädiatrische Urologen die Varikozelen des rechten Hodens leichter übersehen.

Ihren Angaben zufolge werden in den meisten Fertilitätskliniken tastbare rechte Varikozelen zusammen mit der linksseitigen Varikozele operiert. In manchen Zentren sei das auch bereits bei subklinischen rechtsseitigen Varikozelen der Fall. Mit einer Empfehlung für den beidseitigen Eingriff halten sich Woldu und seine Kollegen jedoch zurück, auch weil aus ihrer Studie hervorgehe, dass das Stadium der rechtsseitigen Varikozele keinen Einfluss auf das Volumen des rechten Hodens hat. Bereits die Versorgung der linken Hodenseite könne die Entwicklung auch auf der rechten Seite positiv beeinflussen.

Einschränkend weisen die Urologen darauf hin, dass die in ihrer Studie ausgewerteten Befunde aus einer einzigen Praxis für pädiatrische Urologie stammen. Eine Verallgemeinerung der Ergebnisse werde auch dadurch erschwert, dass die meisten Patienten zur Gruppe der orthodoxen Juden gehörten. Außerdem habe der behandelnde Arzt jeweils das Ergebnis der Sonografie vor der körperlichen Untersuchung gekannt, was das Ergebnis bei der Ermittlung der Inzidenz tastbarer rechtsseitiger Varikozelen verzerrt haben könne.


Originalpublikation: Woldu S et al.: Physical exam and ultrasound characteristics of right varicocoeles in adolescents with left varicocoeles; Andrology 2013; 1: 936–942

springermedizin.de/ple, Ärzte Woche 48/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben