zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 6. September 2013

Kindliche Inkontinenz

Vorgehen bei kombinierter Blasen-Darm-Funktionsstörung.

Wenn Kinder an einer Kombination von Harninkontinenz, Obstipation und Stuhlinkontinenz leiden, sollte zunächst die Stuhlentleerungsstörung behandelt werden. Zu diesem Schluss gelangt eine dänische Studie (Borch et al.: Acta Paediatr 2013). 73 Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren litten sowohl an Harninkontinenz tagsüber als auch an Verstopfung und/oder Stuhlinkontinenz. Kinder mit angeborenen Fehlbildungen oder organischen Ursachen der Inkontinenz waren ausgeschlossen. Das Behandlungsprotokoll bestand aus Beratung, stuhlweichmachender Behandlung mit ca. 1 g/kg Macrogol und Verhaltenstherapie. Auf eine Therapie der Harninkontinenz wurde absichtlich verzichtet. Kontrollen erfolgten nach ein und drei Monaten mit einer Anpassung der Dosis von Macrogol. Unter dieser Behandlung besserte sich die Häufigkeit der Harninkontinenzepisoden tagsüber bei 68% der Kinder um mindestens 50%. 27% der Kinder wurden innerhalb der mittleren Behandlungsdauer von 77 Tagen komplett trocken.

springermedizin.de , Ärzte Woche 37/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben