zur Navigation zum Inhalt
 
Augenheilkunde 31. März 2010

Besser auf Kinderaugen aufpassen

Mehr als 90 Prozent aller Augenverletzungen von Kindern passieren zu Hause. Viele davon wären vermeidbar. Daher werden dringend Präventionsmaßnahmen gefordert.

Dies ergab eine kleine retrospektive Studie slowenischer Ophthalmologen. Sie analysierten retrospektiv Augenverletzungen von 26 Kindern. Als häufigste Unfallursache erwies sich das Hammern auf Metallnägel. Fünfjährige Kinder waren am häufigsten betroffen (19,2%). Die Mehrheit der Verletzten war männlich (88,5%). Die meisten Unfälle passierten zu Hause (92,3%), und nur zwei in der Schule (7,7%). Die Hornhaut war in der Mehrzahl der Fälle mit betroffen (84,6%), die Lederhaut in vier Fällen (15,4%), die Korneosklera in zwei Fällen (7,7%). Ein Prolaps der Iris wurde in sieben Fällen (26,7%) beobachtet. In drei Fällen war ein Prolaps des Glaskörpers festzustellen (11,5%). Die Autoren fordern daher dringend eine entsprechende Schulung von Eltern und Kindern: „Eltern müssen sich des potenziellen Risikos von Augenverletzungen bei ihren Kindern im Zuge alltäglicher Tätigkeiten zu Hause bewusst sein. Durch Verwendung eines geeigneten Augenschutzes für Kinder während Tätigkeiten mit hohem Risiko von Augentraumata könnten viele Verletzungen vermieden werden.“

Quelle: Pahor, D. et al.: Spektrum der Augenheilkunde 2010; 24: 32–6; doi: 10.1007/s00717-010-0390-1

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben