zur Navigation zum Inhalt
© Klaus
Neun Minuten Rückzugszeit bringt die optimale Detektionsrate.
 
Gastroenterologie 5. Mai 2014

Mehr Zeit lassen beim Rückzug

Bei der Koloskopie ist die Entdeckungsrate von Adenomen bei einer Rückzugszeit von circa neun Minuten am höchsten.

7.996 Koloskopien wurden analysiert. Adenome und klinisch bedeutsame serratierte Polypen (CSSP) waren definiert als sessile serratierte und hyperplastische Polypen proximal des Colon sigmoideum. Die Entdeckungsraten von Adenomen und CSSP wurden mit der medianen Rückzugszeit des Koloskops ohne Berücksichtigung der Zeit für eine eventuelle Polypenabtragung korreliert.

Die mediane Rückzugszeit des Koloskops schwankte bei den untersuchenden Ärzten zwischen 3 und >10 Minuten. Die Adenom-Detektionsrate (ADR) war am höchsten bei einer medianen Rückzugszeit des Koloskops von 9 Minuten, und auch die Entdeckung von besonders risikobehafteten CSSP erreichte den höchsten Grad bei einer Rückzugszeit zwischen 8 und 9 Minuten. Die Inzidenzraten von Adenomen und die Entdeckung von CSSP stiegen mit jeder Minute der Rückzugszeit über 6 Minuten an und erreichten ein Maximum bei 9 Minuten.

Tatsächlich lag die Rückzugszeit aber bei etwa jeder vierten Koloskopie unter 6 Minuten. Im vorgefundenen Setting würde eine Rückzugszeit von 9 Minuten zu einer vorhergesagten Entdeckung von Adenomen bei 302 (3,8%) zusätzlichen Patienten und von CSSP bei 191 (2,4%) zusätzlichen Patienten führen. Gerade bei den CSSP, die im proximalen Kolon oft schwer zu erkennen sind, bedeutete dies einen relativen Anstieg von 30 Prozent.

Butterly L et al.: Am J Gastroenterol 2014; 109: 417–26

springermedizin.de, Ärzte Woche 19/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben