zur Navigation zum Inhalt
© Steinach / imago
 
Urologie 5. Juni 2013

Stürze beim Toilettengang

Die durch OAB bedingten häufigen und hastigen Toilettengänge sind wahrscheinlich ein Risikofaktor für Stürze.

Dies unterstreicht eine Studie, in der 1.350 Personen mit und ohne OAB zur Sturzhäufigkeit befragt wurden. Das Risiko für Stürze generell war bei leichter, mittelschwerer und schwerer OAB gleichermaßen erhöht. Die mindestens mittelschwere OAB war außerdem eng korreliert mit häufigen Stürzen (≥2/Monat). Die Assoziation bestand unabhängig von eingeschränkter Beweglichkeit oder depressiven Beschwerden. Welchen Einfluss Medikamente oder andere Begleiterkrankungen hatten, ließ sich allerdings nicht ermitteln.

     

Hätte man den OAB Severity Score bei allen Teilnehmern auf null reduzieren können, dann wären 40,7% der Stürze und 67,7% der häufigen Stürze zu verhindern gewesen, schätzen die Autoren . Damit wäre der Beitrag der OAB zum Sturzrisiko in der Studiengruppe sogar größer als der von Mobilitätsproblemen oder depressiven Stimmungen.

Wenn Patienten Stürze erleiden, sollte daher nach einer OAB gefragt werden, so das Fazit, denn: „OAB ist ein potenziell modifizierbarer Risikofaktor, der mit Verhaltenstraining und Medikamenten behandelt werden kann.“

Kurita N et al.: BMJ Open 2013; e002413

springermedizin.de, Ärzte Woche 23/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben