zur Navigation zum Inhalt
© klaro
Ein neuer Marker könnte die Nachsorge von Patienten mit Hodenkrebs verbessern.
 
Urologie 11. Dezember 2012

Biomarker für Hodenkrebs

Für einen großen Teil der Patienten fehlten bisher geeignete Biomarker. Diese Lücke hilft ein neuer Marker zu schließen. Die möglichst frühe Erkennung von Hodenkrebs-Rezidiven hilft Leben retten, weil rechtzeitig eine ergänzende Behandlung eingeleitet werden kann. Wichtiges Werkzeug zur Überwachung der Patienten sind Tumormarker im Blut. Die üblicherweise bei Hodenkrebs bestimmten Biomarker sind bei einem großen Teil der Patienten aber nicht aussagekräftig, sodass dringend nach weiteren Tumormarkern gesucht wird.

Einen äußerst vielversprechenden Biomarker (miR-371-3) haben Wissenschaftler aus Bremen und Hamburg nun gefunden. Die Daten der Pilotstudie lassen hoffen, dass dieser Marker die Nachsorge für Patienten mit Hodenkrebs zukünftig deutlich verbessern wird

Dieckmann KP et al.: BJC 2012; 107: 1754–60

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben