zur Navigation zum Inhalt
© Snezana Skundric/fotolia.com
 
Immunologie 28. Oktober 2012

Apfelallergie wird behandelbar

Viele Birkenpollenallergiker leiden gleichzeitig an einer Nahrungsmittelallergie, vor allem gegen Äpfel. Die Symptome der Birkenpollenallergie können mit Impfstoffen bereits gut behandelt werden. Sie wirken aber nur selten gegen die Kreuzallergien. Außerdem tritt die Birkenpollenallergie nur saisonal auf, die assoziierte Nahrungsmittelallergie besteht aber das ganze Jahr.

Wie nun festgestellt wurde, lässt sich die „Apfelallergie“ mit einem Apfel-Allergen (Mal d 1) gut behandeln. Das künstlich hergestellte Molekül Mal d 1 wurde als Tropfen unter die Zunge verabreicht. Damit wurde das Immunsystem aktiviert und erste Anzeichen von Toleranz konnten gemessen werden. Somit sei rekombinant hergestelltes Mal d 1 ein vielversprechendes Molekül, um die Birkenpollen-assoziierte Apfelallergie zu behandeln und die Symptome zu mildern, meinen die Autoren. Dies soll nun in einer klinischen Studie nachgewiesen werden.

Geroldinger-Simic M et al.: J Allergy Clin Immunol 2012, doi:10.1016/j.jaci.2012.06.039

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben