zur Navigation zum Inhalt
©  Andrea Danti / fotolia.com
 
Neurologie 3. Juli 2012

Neuronen sind keine Einbahn

Signale entstehen nicht nur im Nervenzellkörper, sondern auch in den Axonen.

Bisher nahm man an, dass der Informationsfluss in Nervenzellen nach dem Einbahnstraßen-Prinzip erfolgt: Vom Zellkörper ausgehend werren Signale über die Axon-Leitbahn zur nächsten Nervenzelle gesendet. Dieses Prinzip muss jetzt ergänzt werden: Signale können auch im Axon entstehen.

Das geschieht, wenn Aktivitäten in den Nervenzellen zeitlich hoch synchron ablaufen, z.B. im Zustand erhöhter Aufmerksamkeit. Diese axonal erzeugten Signale laufen in zwei Richtungen. Durch die rückläufigen Signale besteht die Gefahr einer übermäßigen Erregung der Zelle. Allerdings erreichen diese Signale den Zellkörper im Normalfall nicht. Grund dafür ist ein natürlicher Filter: Die axon-axonischen Zellen regulieren die Signalleitung. Dadurch wird eine übermäßige Aktivierung des Zellkörpers unterbunden.

Durch verschiedene neurologische Krankheiten können diese Filterzellen geschädigt werden. Die damit verbundene Fehlregulation hat dann fatale Auswirkungen auf die Informationsverarbeitung im Gehirn.

Dugladze T et al.: Science 2012; 336: 6087

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben