zur Navigation zum Inhalt
© Spectral-Design
Das HI-Virus bleibt vermutlich in Zellen des Harnleiters erhalten.
 
Infektiologie 21. Juni 2012

HIV im Sperma trotz HAART

AIDS

Auch mit hochaktiver antiretroviraler Therapie (HAART) kann der Aids-Erreger nicht völlig aus dem Körper eliminiert werden. Eine Studie findet bei 25 Prozent der Männer HIV im Sperma, obwohl das Blut virusfrei war.

Untersucht wurden 101 HIV-infizierte homosexuelle Männer. 72 Prozent erhielten HAART seit mindestens sechs Monaten. Bei 18 Prozent war der Aids-Erreger im Blut nachweisbar, im Sperma bei 30 Prozent. Etwa ein Viertel hatte das Virus nur im Sperma. Diese Werte liegen deutlich höher als in anderen Studien mit nur zwei bis drei Prozent, was vermutlich am hohen Anteil der Männer in dieser Studie liegt, die ungeschützten Verkehr hatten. Zellen des Harnleiters und der Rektumschleimhaut dienen wahrscheinlich als HIV-Reservoir. Damit bleibt die Gefahr groß, das Virus durch Analverkehr aufzunehmen.

Politch JA et al.: AIDS 2012; doi: 10.1097/QAD.0b013e328353b11b

springermedizin.de/ple, Ärzte Woche 25 /2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben