zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Das Risiko für Vorhofflimmern und ischämischen Hirninsult nahm mit der Schwere der Hauterkrankung zu.
 
Dermatologie 9. Mai 2012

Bei Psoriasis leidet das Herz

Eine dänische Kohortenstudie zeigt: Psoriasis ist mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern und ischämischen Hirninsult assoziiert.

Psoriasis ist nicht nur eine Hautkrankheit, sondern auch ein kardiovaskuläres Warnsignal: Wer unter Schuppenflechte leidet, hat auch ein erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern und Schlaganfall, wie dänische Forscher herausfanden.

Dänemark verfügt über ein umfangreiches Nationales Register, das Gesundheitsdaten der gesamten Bevölkerung erfasst. Diese Datenmenge bietet Forschern eine reizvolle Basis, um nach Verknüpfungen und Assoziationen von Erkrankungen zu suchen, zwischen denen auf den ersten Blick kein Zusammenhang besteht. So hat die Arbeitsgruppe um Dr. Ole Ahlshoff, Kopenhagen, folgende Hypothese aufgestellt: Psoriasis ist eine chronische entzündliche Erkrankung; inflammatorische Prozesse sind auch bei Vorhofflimmern und ischämischem Schlaganfall pathogenetisch von Bedeutung. Daher könnte zwischen beiden eine Verbindung bestehen.

Daten von fast 40.000 Menschen mit Psoriasis ausgewertet

Die Forscher werteten Daten von 36.765 Patienten mit milder und von 2.793 Patienten mit schwerer Schuppenflechte aus; als Kontrolle dienten vier Millionen psoriasisfreie dänische Bürger.

Es zeigte sich, dass Psoriasis nicht nur mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern und ischämischen Hirninsult assoziiert war, sondern dieses Risiko mit der Schwere der Hauterkrankung zunahm. Auch das Alter erwies sich als relevant: Bei Patienten unter 50 Jahren war das mit Psoriasis assoziierte Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse höher als bei älteren.

Bei Patienten unter 50 Jahren mit milder Psoriasis stieg das Risiko für Vorhofflimmern um 50 Prozent; bei schwerer Psoriasis verdreifachte es sich sogar. Bei den über 50-Jährigen betrug die Risikoerhöhung 16 respektive 29 Prozent.

Rechtzeitig vorbeugen

Was folgt daraus? Nach Ansicht der Studienautoren erscheint es ratsam, bei Patienten mit Psoriasis das Augenmerk verstärkt auch auf mögliche kardiovaskuläre Risikofaktoren zu richten, um gegebenenfalls frühzeitig präventiv intervenieren zu können.

Ahlehoff, O. et al.: Psoriasis and risk of atrial fibrillation and ischaemic stroke: a Danish Nationwide Cohort Study. European Heart Journal 2011; doi:10.1093/eurheartj/ehr285

Springermedizin.de/PH, Ärzte Woche 19 /2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben