zur Navigation zum Inhalt
 
Genetik 14. Dezember 2011

Zwei Proteine entscheiden über Entwicklung oder Apoptose

Ein wissenschaftliches Team der MedUni Wien am Institut für Medizinische Genetik hat entdeckt, dass zwei Gene äußerst wichtige Regulatoren bei der Entwicklung von Stammzellen sind: Sind diese Gene ausgeschaltet, entwickelt sich die Stammzelle nicht, sondern stirbt den programmierten Zelltod.

Die Gruppe um Prof. Dr. Markus Hengstschläger, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik der MedUni Wien, konnte nachweisen, dass die Stammzelle die beiden genannten Proteine benötigt, um sich entwickeln und am Regenerations- bzw. Differenzierungsprozess in den Zellen beteiligen zu können. Bei dieser Entwicklung entscheiden die zwei Proteine TSC (Tuberin) und PRAS40 also, ob sich die Stammzelle korrekt entwickelt oder ob es zur Apoptose kommt.

Fuchs, C. et al.: Human Molecular Genetics 2011; doi:10.1093/hmg/ddr535.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben