zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 6. Dezember 2011

HIV-Infizierte mit erhöhtem Krebsrisiko

Aktuelle US-Untersuchungen bestätigen, dass HIV-Infizierte im Vergleich zur übrigen Bevölkerung ein höheres Krebsrisiko haben.

Forscher um Dr. Michael J. Silverberg aus Oakland in Kalifornien hatten in ihrer Studie die Zahl der Krebsneuerkrankungen zwischen den Jahren 1996 und 2008 in einer Gruppe von fast 21.000 HIV-Infizierten und bei mehr als 215.000 nicht mit HIV Infizierten analysiert.

Die Infektion ist vor allem mit dem Kaposi-Sarkom und dem Analkarzinom assoziiert.

Silverberg, M. J. et al.: Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2011; doi:10.1158/1055-9965.EPI-11-0777

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben