zur Navigation zum Inhalt
 
Neurologie 10. September 2011

Antithrombotika: Schlaganfälle nach Absetzen

Das Absetzen einer antithrombotischen Therapie erhöhte in einer aktuellen Studie das Risiko für einen Schlaganfall.

US-Forscher analysierten alle im Jahr 2005 in der Re- gion Cincinnati/Northern Kentucky aufgetretenen 2.197 ischämischen Schlaganfälle. In 5,2 Prozent aller Fälle stellte sich heraus, dass innerhalb von 60 Tagen vor dem Ereignis eine antithrombotische Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten oder Plättchenhemmern gestoppt worden war. 47,4 Prozent dieser Hirninsulte traten nach Absetzen der Medikation durch einen Arzt auf.

Broderick, J. P. et al.: Stroke 2011; doi:10.1161/STROKEAHA.110.61190

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben