zur Navigation zum Inhalt
 
30. August 2011

Endometriose und regionale Lymphknoten

In einer aktuellen Studie wurde versucht, ein experimentelles Tiermodell für Darmendometriose in der Ratte mit spezieller Berücksichtigung der Ausbreitung von Endometriose in regionale Lymphknoten zu etablieren.

Endometriose ist eine der häufigsten benignen Erkrankungen der weiblichen Reproduktionsorgane. Eine lokoregionale Ausbreitung dieser Erkrankung vom kleinen Becken in pararektale Lymphknoten und Beckenwandlymphknoten wurde in einigen Formen von Endometriose nachgewiesen.

In der aktuellen Studie wurde bei 20 Ratten eine autologe Transplantation von Endometrium vom Uterus in die Ileocoecalregion durchgeführt. Endometrioseherde in der Ileocoecalregion wurden nach zwei Monaten in 19 von 20 (95 %) Tieren nachgewiesen. Ein mesenterialer Lymphknoten wurde in 18 von 20 Tieren identifiziert und reseziert. Endometrioseherde in mesenterialen Lymphknoten wurden in keinem der untersuchten 18 Lymphknoten nachgewiesen. Die Forscher stellen fest, dass experimentelle Darmendometriose in der Ratte durch autologe Transplantation von Endometrium vom Uterus in die Ileocoecalregion erfolgreich induziert werden kann. In diesem experimentellen Modell konnte keine regionale Verschleppung von Endometrioseherden in regionale Lymphknoten nachgewiesen werden.

Gong, Y. et al.: Wiener klinische Wochenschrift 2011; 123: 432–5

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben