zur Navigation zum Inhalt
 

Plötzlicher Kindstod durch zu viel Protein?

Ein hoher Eiweißkonsum von Müttern wurde im Tierversuch als möglicher Risikofaktor für den Plötzlichen Kindstod identifiziert.

Tragende oder laktierende Mäuse bekamen Futter mit einem unterschiedlich hohen Proteingehalt. Bei ihren Nachkommen wurden physiologische und biochemische Parameter von der Geburt bis zum Alter von zwölf Monaten gemessen, was einem Zeitraum von 60 Menschenjahren entspricht. Krankhafte Veränderungen des Herz-Kreislaufsystems wurden nicht beobachtet. Allerdings zeichneten sich die Nachkommen von Muttertieren, die während der Stillzeit proteinreiche Nahrung bekommen hatten, eher durch ein reduziertes Körpergewicht aus. Viel dramatischer und völlig unerwartet wirkte sich die mütterliche Hochproteindiät während der Laktation auf die Überlebensrate der Neugeborenen aus: Ohne erkennbare Erkrankung verstarben in der Gruppe der Mäuse, deren Ammen während der Laktation Hochproteinfutter erhielten, hochsignifikant mehr Tiere als in den Kontrollgruppen.

Walther, T. et al.: PLoS One 2011; doi:10.1371/journal.pone.0017443

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben