zur Navigation zum Inhalt
 
HNO 23. März 2011

Wie Klänge bei Tinnitus helfen

Mit einer neuartigen Musiktherapie beruhigen Hirnforscher der Universität Münster fehlgeschaltete Nervenzellen.

Das Procedere klingt einfach: Probanden mit Tinnitus wählt aus ihrer Musiksammlung ihre Lieblingsmusik aus. Diese Stücke wurden dann an den jeweiligen Tinnitus angepasst, indem genau die Frequenz aus der Musik herausgefiltert wurde, die der Tinnitus-Frequenz des Patienten entsprach. Die Probanden lauschten dieser Musik täglich ein- bis zwei Stunden. Eine Kontrollgruppe hörte hingegen Musik, bei dir eine zufällig ausgewählte Frequenz unterdrückt wurde. Dann gab es noch eine zweite Kontrollgruppe: diese Probanden hörten unbearbeitete Musik. Nach zwölf Monaten hatte sich die Tinnitus-Lautstärke bei den Patienten, die die um ihre Tinnitus-Frequenz bereinigte Musik hörten, im Durchschnitt um 25 Prozent vermindert. Die Ohrgeräusche wurden als weniger lästig eingestuft. Mittels Magnetoenzephalographie konnten die Angaben der Probanden bestätigt werden.

Okamoto, H. et al.: Proc Natl Acad Sci U S A. 2010 Jan 19;107(3):1207-10

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben