zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 22. Februar 2011

Mechanismus für schwere Pneumonie

Ein österreichisches Forschungsteam entschlüsselt die Ursache für schwere Lungenentzündungen, die durch multiresistente Bakterien ausgelöst werden. Dadurch ergeben sich auch neue therapeutische Ansätze, deren meist tödlichen Verlauf zu verhindern.

Gegen Antibiotika resistente Bakterienstämme sind oft entsprechend lebensbedrohlich. Eine bedeustende Rolle innerhalb der zunehmend verbreiteten und besonders aggressiven CA-MRSA-Stämme spielt hier das bakterielle Toxin PVL (Panton Valentine Leukocidin). Das Toxin greift vor allem neutrophile Granulozyten an und führt dort zum raschen Zelltod.

Wie sich herausstellte, ist PVL jedoch zusätzlich in der Lage, Alveolarmakrophagen zu aktivieren. Diese Zellen an der Oberfläche der Lungenbläschen bauen im Normalfall totes Material bzw. Fremdpartikel in der Lunge ab. Bei der Aktivierung durch PVL wird dadurch jedoch eine ausgeprägte Entzündung der Lunge ausgelöst.

Am Mausmodell konnte erstmals gezeigt werden, dass PVL nicht ausschließlich auf Granulozyten wirkt, sondern zudem sehr wesentlich an der Entzündungsreaktion der Lunge beteiligt ist.

 

Quelle: Zivkovic, A. et al.: Journal of Immunology 2011; 186: 1608–17; doi: 10.4049/​jimmunol.1001665

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben