zur Navigation zum Inhalt
Foto: PhotoDisc
Zink wirkt bei Erkältung, doch die Dosierung ist noch unklar.
 
Allgemeinmedizin 22. Februar 2011

Zink gegen Schnupfen

Die Einnahme von Zink kann die Schwere und Dauer von Erkältungen verringern.

Eine Studie des Post Graduate Institute of Medical Education and Research kommt in einer Übersichtsstudie zum Schluss, dass Zink, bis zu einem Tag nach dem Einsetzen der Symptome erstmals eingenommen, die Gesundung beschleunigen kann. Möglich sei auch, dass damit Verkühlungen überhaupt verhindert werden können, schreiben die Verfasser der Cochrane Systematic Review.

Gute Ergebnisse wurden bei Tests erzielt, wenn Zink innerhalb eines Tages eingenommen wurde. Am siebten Tag hatten sich die Symptome der Patienten, die das Präparat mehrmals am Tag einnahmen, deutlich verbessert. Kinder, die täglich fünf Monate lang 15 Milligramm Zink bekamen, hatten seltener einen Schnupfen und fehlten auch seltener in der Schule.

Die erforderliche Dosierung muss allerdings noch geklärt werden, bevor Empfehlungen abgegeben werden können, denn die 15 untersuchten Studien verwendeten verschiedene Zeitskalen und Dosierungen bei der Behandlung. Damit wurde es unmöglich, sie auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

 

Quelle: Singh, M., Das R. R.: Cochrane Database of Systematic Reviews 2011; Issue 2. Art. No.: CD001364. doi: 10.1002/14651858.CD001364.pub3
  • Frau You Chen, 28.02.2011 um 16:23:

    „Hallo, ich bedanke mich für diese Artikel über geburtshilfliche Wachsmodell, es hat mir sehr geholfen. Aber die Abbildung 1 (vielleicht gibt es noch die andere Abbildung) im Text kann ich gar nicht sehen, ich finde es sehr wichtig ist. Ich weiß nicht, ob es mit Internet Explore zu tun oder wegen anderer technischen Gründe, ich habe zwar mit IE und Firefox versucht, die Seite zu öffnen, aber beide geht es leider nicht. Deswegen bitte ich Sie, die Abbildung von diesem Text vielleicht wiederhochzuladen oder Sie können es auch per E-mail an mich senden.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen

    You Chen“

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben