zur Navigation zum Inhalt
 
Hepatologie 25. Mai 2010

Fruktose verschlechtert Lebererkrankung

Mit dem erhöhten Fruktose-Konsum steigt auch die Inzidenz von Adipositas und Diabetes. Da Fruktose Stoffwechselstörungen mit hepatotoxischem Potenzial hervorrufen kann, wurde nun der Zusammenhang zwischen der Zuckerart und nichtalkoholischer Fettlebererkrankung untersucht.

427 Personen mit nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (Non-alcoholic fatty liver disease, NAFLD) wurden in die Studie aufgenommen. Sie wurden im Zusammenhang mit einer Leberbiopsie gebeten, Ernährungsprotokolle auszufüllen. Da viele Getränke Fruktose enthalten, schätzten die Forscher den Fruktosekonsum anhand der Getränkeangaben in den Protokollen. Bei NAFLD-Patienten ist demnach die tägliche Fruktosezufuhr zwar mit einer reduzierten Leberverfettung, aber mit einer erhöhten Fibrose assoziiert. Probanden über 47 Jahre, die täglich Fruktose zu sich nahmen, wiesen häufiger Leberentzündungen und ein Anschwellen der Hepatozyten (hepatocyte ballooning) auf. Die Autoren sind überzeugt, somit einen leicht veränderbaren Risikofaktor für die Krankheitsprogression bei NAFLD identifiziert zu haben.

Quelle: Abdelmalek, M. F. et al.: Hepatology 2010; doi:10.1002/hep.23535

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben