zur Navigation zum Inhalt
Foto: http://idw-online.de
Das Bakterium Clostridium cellulolyticum kann einen Wirkstoff bilden, der gegen multiresistente Staphylokokken wirksam ist.
 
Infektiologie 21. April 2010

Neues Antibiotikum entdeckt

Zum ersten Mal ist es gelungen, anaerobe Bakterien zur Bildung von Antibiotika zu bewegen. Solche Mikroorganismen, die nur in völliger Abwesenheit von Sauerstoff gedeihen, waren bislang als Wirkstoff-Produzenten völlig unbekannt.

Das gesamte Genom von Clostridium cellulolyticum wurde kürzlich sequenziert, und Jenaer Forschern fiel dabei auf, dass das Bakterium Gene für die Bildung bislang völlig unbekannter Stoffe besitzt. Anscheinend sind diese Gene unter den standardisierten Laborbedingungen jedoch still. Da besannen sich die Wissenschaftler auf die Herkunft des Bakteriums: Es wurde aus pflanzlichem Kompost isoliert und trägt zum Verrottungsprozess bei, indem es die Cellulose abgestorbener Pflanzen abbaut. Daher lag es nahe, bei der Kultivierung ähnliche Bedingungen zu schaffen, wie sie in der natürlichen Umgebung des Bakteriums vorherrschen. Die Verhältnisse in der Natur imitierten sie durch Zugabe von Bodenextrakt zum Nährmedium. Das Bodenbakterium wurde dadurch zur Bildung von Closthioamid stimuliert. Diese neue Substanz ist gegen Problemkeime wie multiresistente Staphylokokken wirksam und könnte als Grundlage für die Entwicklung einer neuen Antibiotika-Generation dienen.

Quelle: Lincke, T. et al.: Angewandte Chemie International Edition 2010; 49(11): 2011-3; doi: 10.1002/anie.200906114

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben