zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 31. März 2010

BMI taugt nicht zur Risikovorhersage

Münchner Forscher empfehlen die Waist-to-Height-Ratio als neue Messgröße zur Bewertung des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos.

Gängige gesundheitliche Gewichtsstatistiken beruhen auf Erhebungen des Body-Mass-Index. Das von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Maß steht zunehmend in der Kritik. „Der BMI spielt keine Rolle für das Schlaganfall-, Herzinfarkt- oder Todesrisiko eines Menschen“, sagt Dr. Harald J. Schneider von der Medizinischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Innenstadt, nach seiner neuen Studie. Für Risiko-Aussagen eigne sich die Waist-to-Height-Ratio viel besser (Taillenumfang geteilt durch Körpergröße; WHtR). Nicht die Menge, sondern die Verteilung des Körperfetts ist offenbar entscheidend für bestimmte Krankheits-Gefahren. Hüft-, Oberschenkel- und Gesäßfett haben nach jüngsten Erkenntnissen nichts mit dem Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zu tun und wirken mitunter schützend. Nun wurden in einer Studie für knapp 11.000 Probanden folgende Werte ermittelt: Hüft- zu Taillenumfang, WHtR und BMI. Drei bis acht Jahre lang wurde dann deren gesundheitliche Entwicklung verfolgt. Ergebnis: Ob ein Mensch einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall bekommt oder gar daran stirbt, lässt sich am besten mit dem WHtR abbilden. Der WHR-Wert war weniger und BMI gar nicht aussagekräftig.

Quelle: Schneider, H. J. et al.: Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 2010; doi: 10.1210/jc.2009-1584

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben