zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Wenn sich der Nachwuchs lautstark meldet, fängt das Rätselraten an.
 

Babygeschrei richtig deuten

Hunger, Müdigkeit, volle Windel, Langeweile oder Schmerzen: Nur erfahrene Eltern können das Schreien ihres Säuglings ab und zu richtig deuten. Japanische Wissenschaftler kündigen nun ein Gerät zur Übersetzung von Babygeschrei an.

Bisher sind Versuche, aus Schreimustern Emotionen von Babys herauszulesen im Großen und Ganzen gescheitert. Nun analysierten Forscher des Muroran Institute of Technology in Hokkaido die Frequenz und Lautstärken im Tonspektrum von Babygeschrei statistisch. Dann baten sie die Eltern, das Schreien ihrer Kinder zu deuten, und ordneten den Schreitypen die angegebenen Emotionen der Kinder zu. Sie prüften ihre Methode, indem sie versuchten, das Schreien von Kindern mit einer schmerzhaften genetischen Erkrankung zu deuten. Dabei gelang es ihnen, das schmerzerfüllte vom „normalen“ zu unterscheiden. Die eine Emotion Schmerz konnte also sicher herausgefiltert werden.

Quelle: Wang X. et al.: International Journal of Biometrics 2010; 2: 113–23

springermedizin.de /PH, Ärzte Woche 11 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben