zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Wer oft Musik hört, hat mehr Kopfschmerzen – oder umgekehrt.
 
Kinder- und Jugendheilkunde 16. Februar 2010

Elektronik und Kopfweh

Elektronische Medien wie Mobiltelefone, Computer, Fernsehen, Spielkonsolen und MP3-Player gehören zum Alltag insbesondere von Jugendlichen. Münchner Forscher suchten nun nach Assoziationen mit Kopfschmerzen.

Die Untersuchung von 1.000 Heranwachsenden im Alter zwischen 13 und 17 Jahren zeigte, dass Kopfweh zwar bei Musikhörern vermehrt vorkommt, dass aber kein statistischer Zusammenhang mit elektronischen Medien im Allgemeinen feststellbar ist. Ursache und Wirkung könne man in diesem Fall jedoch schwer auseinanderhalten. „Entweder geht das Kopfweh auf das Musikhören zurück oder die Jugendlichen versuchen sich durch Musik zu entspannen, um damit Kopfschmerzen zu lindern“, so die Studienautorin Dr. Astrid Milde-Busch, Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München.

Quelle: Milde-Busch, A. et al.: BMC Neurology 2010; 10: 12; doi: 10.1186/1471-2377-10-12

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben