zur Navigation zum Inhalt
 
Influenza 14. Jänner 2011

Personalengpässe durch Grippe

In britischen Arztpraxen und Krankenhäusern wird das Personal knapp. Grund für die Versorgungsengpässe ist die schlimmste Grippewelle seit mehr als zehn Jahren. Die Folge: hunderte Hausarztpraxen müssen die Sprechstunden kürzen, in den Kliniken werden landesweit immer mehr nicht dringend nötige Operationen abgesagt.  

Medizinisches Personal fehlt

Eine Blitzumfrage der deutschen "Ärzte Zeitung" in Londoner Hausarztpraxen des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) ergab, dass in jeder dritten Praxis inzwischen mehrere Mitarbeiter aus Krankheitsgründen abwesend sind. Das deckt sich mit Untersuchungen des Monitoring-Unternehmens "First Care", wonach gegenwärtig 50 Prozent mehr Ärzte und Praxispersonal krank sind, als dies normalerweise zu erwarten wäre.

"Täglich fehlen in den staatlichen Praxen und Kliniken tausende Mitarbeiter, weil sie mit der Grippe im Bett liegen", so ein Sprecher des Unternehmens, das regelmäßig Krankenstände im privaten und staatlichen Sektor untersucht. Das Londoner Gesundheitsministerium bestätigte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" den überdurchschnittlich hohen Krankenstand im staatlichen Gesundheitswesen.

Hausarztpraxen und Krankenhäuser betroffen

Das Ministerium schätzt, dass derzeit "rund 18.000 NHS-Beschäftigte" mit Grippe krank sind und nicht zur Arbeit erscheinen. Britische Medien berichten über Versorgungsengpässe bei Hausarztpraxen in Liverpool und Birmingham. In Manchester und Glasgow streichen die Klinikleitungen hunderte Operationen. Auch werden Betten auf den Intensivstationen knapp.

Quelle: Ärzte Zeitung/ ast

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben