zur Navigation zum Inhalt
Der Handschlag wurde als Begrüßungsgeste üblich, um sich gegenseitig zu signalisieren, dass man unbewaffnet ist. Angesichts der Pandemiewarnungen könnten Händedruck und Küsschen aber doch eine gefährliche Waffe werden.
 
Influenza 5. November 2009

Japanischer Gruß statt Bussi-Bussi

Experten empfehlen zur Eindämmung der H1N1-Übertragung eine distanzierte Verneigung statt Handschlag und Umarmung.

„Nicht mehr Hände geben! Man muss die Leute abstoßen, es sei denn, sie haben ein Pickerl ‚Ich bin geimpft‘!“ Gewohnt pointiert brachte Prof. DDr. Wolfgang Graninger die aktuellen Empfehlungen rund um H1N1 auf den Punkt. Die Warnungen der Experten scheinen bereits Wirkung zu zeigen: Selbst Priester verkünden schon von der Kanzel, der christliche Friedensgruß sei rein freiwillig. Es reiche durchaus, sich – nach japanischem Vorbild – höflich zu verneigen.

Die Sinnhaftigkeit 

Zum Thema „Impfung gegen die neue Grippe: Sinn - Geschäft - Geschäftssinn?“ diskutierten kürzlich Experten aus Medizin, Gesundheitspolitik und Hauptverband. Dabei wurde die Sinnhaftigkeit der Impfung betont, aber auch auf den Nutzen von Schutzmasken, der Vermeidung von Händeschütteln sowie sorgfältiger Handhygiene hingewiesen. Zur zentralen Fragestellung meinte Graninger: „Sinn? Wir haben bisher nicht gewusst, wie die Situation einzuschätzen ist und daher vorgesorgt. Ob dies sinnvoll war, werden wir in ein bis zwei Jahren sehen.

Irreführende Werbung

Geschäft? Das ist riesig, hätte aber auch ein Flop werden können, weil der Bereich Forschung und Entwicklung sehr riskant ist. Dieses Risiko muss natürlich auch honoriert werden. Geschäftssinn? Natürlich, man muss ja das Produkt auch propagieren..." Graninger wetterte gegen die seiner Meinung nach irreführende Werbung für Probiotika, die suggeriere, durch regelmäßigen Konsum vor Infektionen bestens geschützt zu sein und daher auf Impfungen verzichten zu können.

 Prof. Dr. Ingomar Mutz, Impfausschuss des Obersten Sanitätsrats, ergänzte: „Alle wollen das Immunsystem stärken und geben viel Geld dafür aus. Das einzige, was nach Evidence based Medicine das Immunsystem stärkt, sind Impfungen." MR Dr. Jean-Paul Klein, Bundesministerium für Gesundheit: "Wir haben alles Mögliche versucht, die Menschen zu schützen. Ich wünsche mir, dass sie das in Anspruch nehmen."                   

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben