zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 11. März 2016

Pflanzliche Alternative für gesunden Cholesterinspiegel

Nahrungsergänzung: Wenn synthetische Statine schlecht vertragen werden, kann auch die Kombination aus Rotem Hefereis und Grüntee erhöhte Lipidwerte normalisieren.

Ein gesunder Lebensstil trägt wesentlich dazu bei, die Cholesterinwerte im Normbereich zu halten. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln wie beispielsweise ControChol® kann eine sinnvolle Unterstützung darstellen. Der Hauptwirkstoff Monacolin K aus Rotem Hefereis verfügt über den gleichen Wirkmechanismus wie Statine, ist jedoch besser verträglich. Polyphenole aus Grüntee-Extrakt wirken antioxidativ und unterstützen den normalen Blutdruck.

Hypercholesterinämie ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose und Herzkreislauferkrankungen. Laut Empfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung1 sollten bei gesunden Erwachsenen (über 20 Jahre) die Werte für Gesamtcholesterin unter 200 mg/dl und für LDL-Cholesterin (LDL-C) unter 130 mg/dl liegen. Für das „gute“ HDL-Cholesterin (HDL-C) wird ein Wert über 50 mg/dl empfohlen. Um den Cholesterinspiegel unter diesen Grenzwerten zu halten, ist neben regelmäßiger Bewegung (etwa 30 Minuten täglich) und Normalisierung des Körpergewichts in erster Linie eine gesunde Ernährung (v. a. fettarme Speisen, mehr Obst und Gemüse, ungesättigte Fettsäuren)1 essenziell.

Eine sinnvolle Ergänzung bietet ControChol®, eine Kombination aus Rotem Hefereis und Grüntee-Extrakt. Roter Hefereis entsteht durch Fermentierung von Reis mit der Hefeart Monascus purpureus. Der Hauptwirkstoff Monacolin K verfügt über den gleichen Wirkmechanismus wie Statine: Durch Hemmung des Enzyms HMG-CoA-Reduktase (3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym-A) wird die Bildung von HMG-CoA zu Mevalonsäure blockiert und so die Cholesterinsynthese in der Leber verringert. Monacolin K trägt so zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels bei. Die EFSA (European Food Safety Agency) empfiehlt daher eine tägliche Aufnahme von 10 mg Monacolin K. Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Grüntee sind Polyphenole wie auch die antioxidativ wirksamen Catechine.

Wissenschaftliche Daten

Wirkung und Sicherheit von Rotem Hefereis und Grüntee wurden in zahlreichen Studien nachgewiesen.

 

Daten zum Roten Hefereis: Bei Patienten mit Hyperlipidämie erzielte Roter Hefereis (600 mg zweimal täglich) innerhalb von vier Wochen eine hochsignifikante Senkung der Serumlipide (vs. Placebo)2. Nach acht Wochen wurde eine signifikante Reduktion von LDL-C (primärer Endpunkt; – 27,7 %), Gesamtcholesterin (– 21,5 %), Triglyzeriden (– 15,8 %) und Apolipoprotein B (– 26,0 %) gemessen (siehe Abb.). HDL-C und Apolipoprotein A-I stiegen um 0,9 bzw. 3,4 Prozent (nicht signifikant). Roter Hefereis war gut verträglich.

Roter Hefereis (2.400 mg bid) erwies sich als wirksame und gut verträgliche Alternative bei Hyperlipidämie und statinbedingter Myalgie3: Die Inzidenz der myalgiebedingten Therapieunterbrechungen (primärer Endpunkt) innerhalb von zwölf Wochen betrug fünf Prozent (vs. 9 % unter Pravastatin 20 mg bid; p = 0,99). Das LDL-C sank um 30 Prozent (vs. – 27 %).

Daten zum Grüntee: Bei gesunden Frauen führte eine fünfwöchige Behandlung mit Grüntee-Extrakt zu einer signifikanten Reduktion von oxidiertem LDL (– 37,4 %; p = 0,017)4.

Weiters konnte in einer Metaanalyse nachgewiesen werden, dass der Konsum von Grüntee in niedrigen Dosen über längere Zeit zu einer signifikanten Senkung des systolischen Blutdrucks um 1,98 mmHg (95 % CI: – 2,94, – 1,01 mmHg; p < 0,001) so- wie des diastolischen Blutdrucks um 1,92 mmHg (95 % CI: – 3,17, – 0,68 mmHg; p = 0,002) führte5.

ControChol® enthält pro Tablette 10 mg Monacolin K, dem Hauptwirkstoff von Rotem Hefereis, und 160 mg Catechine, entsprechend etwa zwei bis drei Tassen Grünem Tee. Diese einzigartige pflanzliche Kombination bietet vielfältige Vorteile. So wurde in zahlreichen Studien für Roten Hefereis eine signifikante Reduktion der Serumlipide bei guter Verträglichkeit gezeigt. Monacolin K trägt somit zur Aufrechterhaltung eines gesunden Cholesterinspiegels bei. Darüber hinaus konnte für Grüntee eine signifikante Senkung von oxidiertem LDL sowie des Blutdrucks nachgewiesen werden.

ControChol® darf nicht gleichzeitig mit lipidsenkenden Medikamenten (synthetische Statine, Fibrate) eingenommen werden. Weiters sollte während der Anwendung kein Grapefruitsaft getrunken werden.

Referenzen:

1 http://bit.ly/1MPmAVJ

2 Lin CC et al. European Journal of Endocrinology 2005;153:679–686

3 Halbert SC et al. Am J Cardiol 2010;105:198–204

4 Tinahones FJ et al. Journal of the American College of Nutrition, 2008;Vol. 27 (No. 2):209–213

5 Peng X et al. Scientific Reports 4;6251, DOI: 10.1038/srep06251

Effekt von Rotem Hefereis auf die Serumlipide

Monika Steinmaßl-Wirrer, Ärzte Woche 10/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben