zur Navigation zum Inhalt
© davizro photography / fotolia.com
 
Hypertensiologie 18. August 2015

Radikalbildung im Badezimmer

Mundwasser lässt den Blutdruck steigen.

Substanzen, die den Blutdruck steigern, finden sich auch an unerwarteten Orten, etwa neben dem Zahnputzbecher.

Wer antibakteriell wirkendes Mundwasser benutzt, mag damit manches erreichen wollen, aber gewiss nicht, dass der Blutdruck steigt. Doch genau dies kann passieren.

In einer australischen Studie lag der systolische Blutdruck von medikamentös behandelten Hypertonikern nach dreitägigem Gebrauch von antibakteriellen Mundspülungen (einmal täglich 20 ml für 30 Sekunden) im Mittel um 2,3 mmHg höher als der Druck von Kontrollpatienten, die mit Wasser gespült hatten ( C. Bondonno et al., Am J Hypertens 2015; 28 ).

Ursache der Drucksteigerung ist die Unterbrechung des exogenen Nitrat-Nitrit-NO-Stoffwechselweges. Nitrat reduzierende Bakterien in den Klüften des Zungenrückens spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie überführen Nitrat in Nitrit, das – geschluckt und in den Blutstrom aufgenommen – zur Quelle des vasodilatatorischen NO wird.

Ähnliche Befunde waren zuvor schon bei gesunden Probanden festzustellen gewesen. Bei Hypertonikern kommt hinzu, dass Produktion und Bioverfügbarkeit von NO bei ihnen ohnehin eingeschränkt sind.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben