zur Navigation zum Inhalt

Renale Denervation_Prof  Huber_01

Prof. Dr. Kurt Huber, Leiter der Kardiologischen Abteilung im Wiener Wilhelminenspital

 

 

Renale Denervation_Doz  Weiss_03

Doz. Dr. Thomas Weiss, Leiter der Hypertonie-Ambulanz am Wilhelminenspital Wien

 
Kardiologie 25. Juni 2013

Video: Renale Denervation

Wenn trotz Medikamenten der Blutdruck nicht absinken will ...

Bluthochdruck oder Hypertonie ist eine weit verbreitete Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Alleine in Österreich sind zwei Millionen Menschen davon betroffen.

Die Niere steuert den Blutdruck

Durch Beeinflussung des sympathischen Nervensystems können trotz Behandlung dauerhaft erhöhter Blutdruckwerte Erfolge erzielt werden.

Die renale Denervierung ist ein neuartiges innovatives Verfahren um bei Patienten, die bislang trotz mehrerer verordneter Medikationen nicht den Soll-Blutdruck erreicht haben und die als therapierefraktär gelten, eine sichere und anhaltende Blutdrucksenkung zu erzielen. Dabei wird die Kommunikation zwischen der Niere und dem zentralen Nervensystem durch Verödung von Nervenfasern durchbrochen.

Renale Denervation

Zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at

Im Video skizzieren Prof. Dr. Kurt Huber, Leiter der Kardiologie, und Doz. Thomas Weiss, Leiter der Hypertonie-Ambulanz, Wilhelminenspital Wien, wie diese Form der Behandlung des Bluthochdrucks funktioniert.

vielgesundheit.at, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben