zur Navigation zum Inhalt

Herzinsuffizienz

Die Achse des Guten

© Martin Schutt / picture alliance
04/2017 Expertenbericht. Wichtig im klinischen Alltag ist der Einfluss des Herzens auf das Gehirn im Moment des Herzstillstands. Die pathophysiologischen Prozesse der dabei entstehenden globalen Hypoxie, die ethischen Fragen über den Zeitpunkt des erloschenen Bewusstseins und die Instrumente zur Prognoseabschätzung werden selten [...]

3.000 Schritte in 30 Minuten

© Picture-Factory / stock.adobe.com
02/2017 Herzinsuffizienz. Ein körperliches Training führt nicht wie bisher angenommen zu einer schädigenden Erweiterung der Herzkammer. Forscher aus Deutschland widerlegen diese bisherige Annahme und geben Empfehlungen, wie ein Training bei Personen mit Herzschwäche aussehen sollte. [...]

Nach Insult Sport treiben

© ViktorCap / Getty Images / iStock
02/2017 Gefäßschutz. Bewegung scheint die wirksamste Medizin nach einem stenosebedingten Schlaganfall oder nach einer TIA zu sein: Erneute vaskuläre Verschlüsse treten bei trägen Patienten fünfmal häufiger auf als bei körperlich aktiven. [...]

Hyperurikämie und Gicht

12/2016 Durch die Assoziation der Gichtarthritis mit Erkrankungen des metabolischen Syndroms sowie mit kardiovaskulären Erkrankungen geht die Gicht oft mit einer erheblichen Krankheitslast einher. Neben konventionellen Therapeutika sind für die Harnsäuresenkung und Anfallstherapie neue Medikamente verfügbar, auch für komplexe oder therapierefraktäre Patienten. [...]

Risiko, das sich minimieren lässt

© Andreas Kermann / Getty Images / iStock
11/2016 Herzschwäche.Der supramolekulare Salzkomplex aus Sacubitril und Valsartan verringert die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der kardiovaskulären Todesfälle.

Zur Therapie von Patienten mit symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz wird seit einigen Monaten der Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Valsartan/Sacubitril in den europäischen Leitlinien empfohlen. [...]

Beredte Oberschenkelarterie

© sudok1 / fotolia.com
11/2016 Herzinfarkt. Das kardiale Risiko lässt sich mit einem einfachen Ultraschall kaum abschätzen. Dafür lohnt sich ein Blick auf die Oberschenkelarterie, wie Forscher jetzt herausgefunden haben.

Mit einem einfachen Ultraschall das kardiovaskuläre Risiko bestimmen – dies ist bisher kaum zuverlässig möglich. [...]

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben