zur Navigation zum Inhalt
Die Eiserne Lunge bewahrte Kinderlähmungspatientinnen und -patienten vor dem Ersticken.
 
Impfen 26. Oktober 2013

Welt-Polio-Tag: Kinderlähmung noch nicht besiegt


Am 28. Oktober ist Welt-Poliotag. Die Kinderlähmung ist hoch ansteckend und unheilbar.


Kinderlähmung (Poliomyelitis) ist eine hoch ansteckende Krankheit. Sie trifft nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor allem Kinder unter fünf Jahren.

 

Eine von 200 Infektionen mit dem Poliovirus führt zu dauerhaften Lähmungen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden. Die Krankheit ist unheilbar. Einer Ansteckung kann aber mit Impfungen vorgebeugt werden.

1988 startete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein globales Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung. Die Zahl der Infektionen ist seither um mehr als 99 Prozent zurückgegangen - von geschätzt 350.000 im Jahr 1988 auf 223 im Jahr 2012.

In diesem Jahr trat die Krankheit nur noch in drei Ländern gehäuft auf: Afghanistan, Nigeria und Pakistan. 1988 waren noch 125 Länder betroffen. In Österreich gab es 1973 zuletzt einen Poliofall.

Gefahr des Wiederaufflammens

Zum Welt-Polio-Tag weisen Organisationen darauf hin, dass die Zahl der Polio-Infektionen wieder zunehmen kann. Er fällt auf den 28. Oktober, den Geburtstag des US-Mediziners Jonas Salk (1914-1995). Er hatte den ersten Impfstoff gegen Polio entwickelt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben