zur Navigation zum Inhalt
 

Ludwig Haberlandt – Ein Pionier der hormonalen Kontrazeption

Ludwig Haberlandt (1. 2. 1885–22. 7. 1932), ein Pionier der hormonalen Kontrazeption, geboren in Graz, promovierte 1909 Medizin summa cum laude in seiner Heimatstadt und begann seine physiologische Laufbahn an der Universität in Graz. Die Idee zur temporären hormonalen Sterilisation des weiblichen Körpers kam ihm als Professor der Physiologie in Innsbruck blitzartig an einem Februarabend 1919. Er realisierte sein Projekt ehrgeizig und konnte bereits 1921 durch Ovarien-Transplantationsversuche erstmals eine hormonale Sterilisierung des weiblichen Tierkörpers herbeiführen. Ab 1923 betont er nach weiteren wissenschaftlichen Erfolgen im Rahmen von Vorträgen auf Physiologischen Fachtagungen die Bedeutung der Ausweitung der Entdeckung im klinischen Bereich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt begannen massive Kritiken von Kollegen aus dem Fachkreis gegenüber seiner Entdeckung. Man warf ihm ein Verbrechen gegenüber dem ungeborenen Leben vor, seine Idee geriet ins Kreuzfeuer der moralischen, ethischen, kirchlichen und politischen Vorstellungen der damaligen Zeit in Europa. Ab 1927 eskalierte auch die öffentliche Berichterstattung. Ludwig Haberlandt und seine Familie wurden angefeindet, so daß L. Haberlandt weitere Interviews zu seiner Entdeckung ablehnte. 1930 entwickelte er trotz aller Widerstände mit der Firma G. Richter in Budapest ein Präparat "Infecundin®", die klinische Prüfung lief kurz darauf an. Am wissenschaftlichen Höhepunkt seiner Karriere angelangt, waren seine persönlichen Karrierevorstellungen aufgrund seiner Entdeckung nicht realisierbar. Durch seinen frühen Freitod am 22. 7. 1932 und die Kriegswirren in Europa traten alle Diskussionen um die Realisierung einer hormonalen Empfängnisverhütung in eine langjährige Ruhepause. Erst 1970 begann das medizinhistorische Interesse an L. Haberlandts Arbeiten , die folgenden Jahrzehnte waren durch ein wachsendes Interesse an L. Haberlandt sowohl von der medizinhistorischen als auch von der klinischen Seite gekennzeichnet.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben