zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 16. Jänner 2008

"Der Tod hat mir nie Angst gemacht!" (Teil 2)

Im zweiten Teil unserer Serie „Frauen in der Medizin“ berichtet Prof. Dr. Andrea Berzlanovich im Gespräch mit der Ärzte Woche, warum sie sich so ungewöhnlich früh für Gerichtsmedizin begeisterte, wie sie Steine aus ihrem Karriereweg räumte und warum sie vor allem die forensische Gerontologie so interessiert.

Die Volksschullehrerin erschrak über den Berufswunsch der Sechsjährigen. Trotz aller Schwierigkeiten, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, hat sich Berzlanovich mit Hartnäckigkeit und Engagement durchgesetzt: Als erste Frau in der 206-jährigen Geschichte des Wiener Departments für Gerichtliche Medizin hat sie sich 2005 habilitiert – und am Münchner Rechtsmedizinischen Institut mit mehreren Studien für Aufsehen gesorgt.

Wann haben Sie sich dazu entschlossen, Ärztin zu werden?
Berzlanovich: Im Vorschulalter war mir klar: Ich will Gerichtsmedizinerin werden. Meine Eltern waren mit einem Pathologenehepaar befreundet, deren berufliche Tätigkeit mich schon als kleines Kind fasziniert hat. Ich bin auf dem Land groß geworden, wo das Sterben noch viel eher ein Teil des Lebens ist, als in der Großstadt. Meine Eltern haben mich immer in meinen beruflichen Plänen unterstützt. Für sie war es wichtig, dass ich einen Beruf erlerne, der mir Freude macht. Sie haben nie gesagt: „Um Gottes Willen, Kind – Gerichtsmedizin?“ Meine Volksschullehrerin dagegen war schockiert, als ich in der vierten Klasse, befragt nach meinem Berufswunsch, antwortete: „Ich möchte Gerichtsmedizinerin werden.“

Gab es während des Studiums keine anderen Fächer, die Sie interessierten?
Berzlanovich: Ich fand keines der Fächer uninteressant, aber am meisten beeindruckt war ich von der Gerichtsmedizin. Auch die Gegenfächer, die ich für meine Facharztausbildung gewählt hatte – Thoraxchirurgie, Psychiatrie und Notfallmedizin – waren lehrreich und spannend, das Interesse an der Gerichtsmedizin blieb allerdings immer vorrangig.

Viele Menschen studieren Medizin, weil sie heilen wollen. Welche Beweggründe hatten Sie für die Wahl Ihres Faches?
Berzlanovich: Die wichtigsten Arbeitsgebiete der Gerichtsmedizin sind die Untersuchung von natürlichen und gewaltsamen Todesfällen sowie die Beurteilung von Verletzungen Lebender. Um den wachsenden Anforderungen der öffentlichen Gesundheits- und Ermittlungsbehörden gerecht zu werden, hat sich außer der DNA-Typisierung, Biomechanik und der Forensischen Radiologie in den letzten Jahren als neuer Fachbereich die Forensische Gerontologie etabliert. Das breite Themenspektrum des Faches hat meine Berufswahl wesentlich beeinflusst. Mein langjähriges wissenschaftliches Schwerpunktgebiet ist die Forensische Gerontologie.

Mit diesen Studien haben Sie für einiges Aufsehen gesorgt – was war der Hintergrund?
Berzlanovich: Meine Studie zu „Todesfällen im Rahmen von Fixierungsmaßnahmen bei Pflegebedürftigen“ wurde zum Anlass genommen, die Problematik der Fixierungen in die Tagesordnung einer Sitzung des Landespflegeausschusses einzubringen. Zur Beschlussfassung wurde von der zuständigen Staatsministerin angeregt, dass eine Kommission ein Konzept zum Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen erarbeiten und dem Landespflegeausschuss über die Ergebnisse berichten soll. Ich habe als externe Beraterin gemeinsam mit Vertretern der Pflegeverbände, der Ärzteschaft, der Einrichtungs- und Kostenträger sowie der Aufsichtsbehörden einen Leitfaden1 erstellt. Dieser soll keine Handlungsschemata auferlegen, sondern Denkanstöße für eine verantwortungsvolle Prüfung des Einsatzes und einen verantwortungsvollen Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Pflege geben. Dieser Leitfaden beinhaltet Alternativen zur Anwendung von mechanischen Fixierungen bei Pflegebedürftigen, Vorschläge zur Prophylaxe fehlerhafter oder rechtswidriger Fixierungen und Möglichkeiten der internen und externen Qualitätssicherung zur Unterstützung, Beratung und Kontrolle der Pflegenden. Er richtet sich gleichermaßen an die Betroffenen, die Pflegekräfte, die Heimleitungen, die Träger von Einrichtungen, die Angehörigen, die Ärzte und die Justiz. Checklisten und spezifische Erläuterungen sollen als konkrete Hilfestellungen für die am Entscheidungsprozess Beteiligten dienen.

Seit Ende Oktober 2007 arbeiten Sie wieder am Department für Gerichtliche Medizin in Wien – warum sind Sie aus München weggegangen?
Berzlanovich: Ich möchte meine neuen Erfahrungen und Erkenntnisse, die ich in München gewonnen habe, in Wien umsetzen, Optimistin, die ich bin (lacht). Bis jetzt habe ich es noch nicht bereut.2

Ihr Spezialgebiet ist die forensische Gerontologie – warum eigentlich?
Berzlanovich: Zu den Verantwortlichkeiten der Gerichtsmedizin gehört – meiner Meinung nach – nicht nur die sachgerechte Durchführung der klassischen Obduktion bzw. der Begutachtung, sondern auch das Bestreben, von den Toten zu lernen, um den Schaden von den Lebenden fernzuhalten oder zumindest zu minimieren. Ich habe mich aus diesem Grund in meinen wissenschaftlichen Arbeiten mit plötzlichen Todesfällen von Alten und Uralten auseinandergesetzt und mich auch mit forensischen Fragen von Gesundheitsrisiken und deren Vermeidung beschäftigt. Denn gerade bei älteren Menschen besteht die Gefahr, dass im Zusammenhang mit Sterben und Tod in der ärztlichen Betreuung und Pflegequalität relevante Fehler unterlaufen und übersehen werden.

Sie waren die erste Professorin für Gerichtsmedizin in der 206-jährigen Geschichte des Departments für gerichtliche Medizin in Wien – gab es Stolpersteine auf dem Weg dahin?
Berzlanovich: Mühsam war es immer. Als ich mich gleich nach der Promotion um eine Facharztstelle bewarb, hieß es: „Sie sind doch gar nicht so hässlich, dass Sie keinen Mann bekommen – warum wollen Sie denn die Stelle haben?“ Ich habe dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ehemaligen II. Medizinischen Universitätsklinik gearbeitet und mich bei der nächstfolgenden Ausschreibung wieder beworben und tatsächlich eine Halbtagsstelle für ein Jahr bekommen. Das vielfältige Betätigungsfeld mit Toten, Misshandelten oder Verletzten hat mich von Anfang so sehr interessiert, dass ich gegen alle Hürden beharrlich gekämpft habe oder diesen ausgewichen bin. Neben meiner Routinetätigkeit und Forschung war mir die Lehre von Anfang an wichtig, der Austausch mit den StudentInnen hat mir immer viel gebracht und mich bestärkt, im Fach zu bleiben.

Gab es Zeiten, in denen Sie alles hinschmeißen wollten?
Berzlanovich: Natürlich, etwa als ich an meiner Habilitation gearbeitet habe und mich des öfteren fragte: Warum sitzt du da noch um Mitternacht in der Sensengasse? Aber das musste einfach sein. Ich dachte, wenn ein Mann sich im Fach habilitieren kann, warum soll das dann eine Frau nicht auch schaffen?

Woher holen Sie sich Ihre Kraft?
Berzlanovich: Von meinem Partner, meiner Familie, meinen Freunden und meinen Hobbys. Ich gehe sehr gerne joggen, laufe über 4.000 Kilometer pro Jahr. Am liebsten gegen 5 Uhr Früh. Da habe ich Zeit, um meinen Tag zu strukturieren, über Projekte nachzudenken und gelegentlich Probleme zu lösen.

Was wollen Sie jungen Kolleginnen mitgeben, die sich für Gerichtsmedizin interessieren?
Berzlanovich: Engagement und Selbstbewusstsein sind wichtig, ebenso wie ein eiserner Wille und Hartnäckigkeit. Sie müssen mögen, was sie tun – und ein bisschen Glück haben, denn einfach ist eine Karriere in der Gerichtsmedizin sicherlich nicht.

1 Leitfaden zum Download unter www.stmas.bayern.de/pflege/pflegeausschuss/fem-leitfaden.pdf
2 Das Interview fand in der ersten Arbeitswoche Berzlanovichs nach ihrer Rückkehr aus München statt.

Sabine Fisch, Ärzte Woche 3/2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben