zur Navigation zum Inhalt
© Winkler-Hermaden
 
Leben 27. Juni 2016

Schmetterlinge erst kennen, dann retten

Ein bezauberndes Nachschlagewerk aus einer versunkenen Epoche und eine Naturschutz-App über die bedrohte Vielfalt. Unterzeile

Das Leporello war zwar nicht die App des 19. Jahrhunderts, aber ein fein gemachtes Schnell-Nachschlagebüchlein, das bis heute bezaubert.

„Das Männchen ist citrongelb, das Weibchen blassgelb, beide mit einem roten Flecken in der Mitte aller Flügel. Er fliegt vom Juli bis September; überwinterte Exemplare findet man schon im ersten Frühjahre.“ Die Rede ist hier vom Zitronenfalter, einer von 129 Schmetterlingen, die in einem neu aufgelegten Leporello, dessen Originalausgabe um 1900 erschienen ist, vorgestellt werden.

Das Werk enthält Reproduktionen und erläuternde Texte von bekannten Schmetterlingen wie dem Schwalbenschwanz, Tagpfauenauge, Zitronenfalter, Alpen-Apollo oder Segelfalter, aber auch unbekanntere Vertreter wie der Nagelfleck aus der Familie der Pfauenspinner oder die Leimkrauteule aus der Familie der Eulenfalter sind in diesem Büchlein enthalten.

Das ist, wenn man so will, der nostalgische Zugang zur Schmetterlingskunde. Der moderne wäre die Schmetterlings-App, die von der REWE-Stiftung „Blühendes Österreich“ und der Umweltschutzorganisation Global 2000 entwickelt wurde. Sinn der Übung ist ein naturschützerischer. 51,6 Prozent der Tagfalter sind gefährdet, die App soll Bewusstsein für die Artenvielfalt schaffen. Getreu dem Motto: Nur was man kennt, weil man es im eigenen Garten oder beim Ausflug am Wochenende beobachtet hat, das schützt der Kenner möglicherweise dann auch, www.schmetterlingsapp.at .

Mit Artenkenntnis allein kratzt man nur an der Oberfläche der biologischen Schöpfung, die Forscher interessieren sich heutzutage mehr für die komplexen Bestäubungsverhältnisse in den Insekten- und Pflanzengruppen, doch ohne eine grundlegende Artenkenntnis wären auch sie aufgeschmissen. Nebenbei bemerkt wäre es keine Schande, sich den Schmetterlings-Atlas nur wegen seiner perfekt reproduzierten Original-Aquarelle zuzulegen.

Schmetterlings-Atlas in Taschenformat, 129 Abbildungen in Farbendruck mit Angabe der deutschen und lateinischen Namen, Reprint der Ausgabe Wien um 1900, Edition Winkler-Hermaden, 56 S., Hardcover 14,95 Euro, ISBN 978-3-9503077-1-9

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben