zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 15. März 2016

Diabetesbehandlung ohne Rezept

Vom Fasten können Menschen mit Diabetes besonders profitieren.

Immer mehr Menschen nutzen die 40 Tage vor Ostern, um zu fasten. Vielen geht es dabei primär darum, dem Körper etwas Gutes zu tun. Doch spielt die Gewichtsreduktion dabei wirklich eine wichtige Rolle?

In der Diabetologie wird oft die falsche Auffassung vertreten, dass man – wenn man mit einer Insulintherapie beginnt, – eine Gewichtszunahme ruhig akzeptieren kann.

Hauptsache die Blutzuckerwerte sinken ab. Nach neuen Studiendaten muss aber dem Gewicht nicht nur bei Typ-2-Diabetes eine deutlich stärkere Beachtung geschenkt werden.

14 Kilo weniger

Ein britisches Team um Roy Taylor hat belegt, dass sich durch eine „Very Low Calorie Diet (VLCD)“ sowohl der Stoffwechsel bei Diabetes als auch die Betazellenfunktion normalisieren ließ. Die Probanden erhielten über acht Wochen eine handelsübliche Formuladiät mit täglich 600 bis 700 kcal und durften zusätzlich nur 240 g nicht-stärkehaltiges Gemüse essen.

Das Ergebnis wurde in einer größeren Gruppe bestätigt. Probanden mit unterschiedlicher Dauer von Typ-2-Diabetes nahmen teil: 15 waren weniger als vier Jahre erkrankt und 14 mehr als acht Jahre. In beiden Gruppen kam es zu einer ähnlich starken Gewichtsabnahme von etwa 14 kg. Insgesamt erreichten 87 Prozent in der Gruppe mit kurzer Diabetesdauer und 50 Prozent in der Gruppe mit langer Diabetesdauer nichtdiabetische Nüchternblutzuckerwerte nach acht Wochen.

Klinisch signifikante Verbesserungen in Blutdruck und Blutlipiden wurden unabhängig von der Diabetesdauer in beiden Gruppen gesehen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben