zur Navigation zum Inhalt
 
Innere Medizin 14. Dezember 2015

Gedanken kreisen nur ums Essen

Diabetiker des Typs-1 und -2 sind vermehrt von Essstörungen betroffen – bis hin zur Binge-Eating-Störung.

Nicht nur adoleszente Mädchen mit Typ-1-Diabetes leiden überdurchschnittlich oft an einer Essstörung. Unter den Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes ist jeder Fünfte von einer Essstörung betroffen und jeder Zehnte zeigt Symptome einer Binge-Eating-Störung.

Das klinische Bild der Bulimia nervosa ähnelt in vieler Hinsicht der Magersucht: Die Patienten wollen ein niedriges Körpergewicht erreichen und müssen daher ihr Essverhalten permanent zügeln. „Eine rigide Kontrolle des Essens ist nötig, um das niedrige Gewicht zu erreichen und vor allem zu halten“, beschreiben PD Dr. Bernhard Kulzer vom Diabetes-Zentrum in Bad Mergentheim und seine Kollegen die Situation ( INFo Diabetologie 2014; 8: 30-35 ). „Daher wächst das Risiko eines Kontrollverlustes.“

Kontrollverlust heißt, dass der unvermeidliche Heißhunger zu Essanfällen führt, bei denen die Patienten, innerhalb von ein bis zwei Stunden, große Nahrungsmengen aufnehmen. Diese erzeugen einen großen Leidensdruck. Da nun Gewichtszunahme befürchtet wird, folgen gegenregulatorische Verhaltensweisen: Erbrechen, Diäten, Fasten, auch Missbrauch von Laxanzien, Diuretika, Appetitzüglern oder Schilddrüsenhormonen. Essanfälle und gewichtsreduzierende Maßnahmen ereignen sich mehrmals pro Woche.

Bulimia nervosa in der ICD-10

Die andauernde Beschäftigung mit Essen und die Gier nach Nahrungsmitteln sind wesentliche Diagnosekriterien die Bulimia nervosa in der ICD-10 (F50.2). Des Weiteren setzen sich diese Patienten eine scharf definierte Gewichtsgrenze, die deutlich unter dem liegt, was als gesund angesehen wird. „Die Gedanken kreisen oft um Figur und Aussehen. Die Vorstellung zuzunehmen, ist für viele unerträglich“, so die Autoren.

Bei Typ-1-Diabetes wird die Prävalenz in Studien zwischen null und drei Prozent verortet, und ist damit im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung (1,5 Prozent) erhöht. Häufig können Essstörungen jedoch nicht so klar den Kriterien der ICD-10 oder dem DSM-5 zugeordnet werden. Daher sind die Begriffe „nicht näher bezeichnete Essstörung“ oder „atypische Bulimia nervosa“ eingeführt worden.

Die darunter subsummierten Patienten bilden epidemiologisch die größte Gruppe von Patienten mit Essstörungen: bis zu neun Prozent der Patienten mit Typ-1-Diabetes sollen unter nicht näher zu bezeichnenden Essstörungen leiden, wobei besonders Mädchen in der Adoleszenz als Risikogruppe benannt werden.

Jeder Fünfte mit Typ-2-Diabetes hatte eine Essstörung

Doch nicht nur Adoleszente sind von Essstörungen betroffen: In einer Studie bei 70 Frauen und Männern mit Typ-2-Diabetes im Alter zwischen 40 und 65 Jahren hatte jeder Fünfte eine Essstörung, jeder Zehnte wies die Symptome der Binge-Eating-Störung auf.

Die Essstörungen korrelierten mit erhöhten Raten von Angststörungen (Rev Bras Psiquitr 2005; 27: 1135). Vergleichbar sah es in der Look-AHEAD-Studie aus, dort berichteten 7,5 Prozent der Typ-2-Diabetiker über Symptome des Binge Eating ( Arch Gen Psychiatry 2008; 65: 1447-1455 ).

Ähnlich der Bulimia nervosa wiederholen sich beim Binge Eating die Essattacken mindestens einmal wöchentlich, aber ohne gegenregulatorische Maßnahmen. Typische Symptome sind im Kasten angeführt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben