zur Navigation zum Inhalt
© cipollimartina / fotolia.com
Zu den FODMAP-armen Lebensmitteln zählen Fisch, Eier, Rind- und Schweinefleisch sowie Geflügel.
 
Allgemeinmedizin 11. Februar 2014

Kohlenhydratarme Spezialdiät lindert Reizdarmbeschwerden

Im Rahmen einer FODMAP-Studie konnte mit einer Diät die Symptomstärke um die Hälfte reduziert werden.

Mit einer an kurzkettigen Kohlenhydraten reduzierten Kost, der sogenannten FODMAP-Diät, ließen sich in einer Studie gastrointestinale Symptome bei Reizdarmpatienten deutlich lindern. Die australischen Autoren plädieren nun für den Einsatz in der Erstlinientherapie.

Das Akronym FODMAP steht für „fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide und Polyole“; diese sind in den entsprechenden Diäten stark reduziert. Zu den FODMAPs gehören kurzkettige Kohlenhydratverbindungen wie Fruktose, Fruktane, Laktose, Galaktose sowie die Zuckeraustauschstoffe Xylit, Sorbit und Maltit. Im Dünndarm werden diese – in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln enthaltenen – Verbindungen schlecht resorbiert; sie gelangen daher unverändert in den Dickdarm, wo sie bakteriell abgebaut werden. Diese Vorgänge führen vor allem bei Patienten mit Reizdarm offenbar häufig zu funktionellen Beschwerden wie Blähungen, Schmerzen und Motilitätsstörungen.

Die Empfehlung, Reizdarmpatienten mit einer kohlenhydratreduzierten Diät zu behandeln, ist per se nicht neu; allerdings lagen bisher kaum randomisierte Studien zu FODMAPs vor. Australische Wissenschaftler haben nun eine derartige Diät an 30 Patienten mit Reizdarmsymptomen getestet – mit Erfolg: Gegenüber einer Vergleichsintervention konnte die Symptomstärke um die Hälfte reduziert werden.

Beide Gruppen erhielten zunächst über drei Wochen entweder die FODMAP-reduzierte Diät (< 0,5 g pro Mahlzeit; dies entspricht durchschnittlich etwa 3 g FODMAPs pro Tag) oder eine für australische Verhältnisse typische Ernährung. Letztere ist nach Angaben der Autoren nicht übermäßig reich an Kohlenhydraten: Der FODMAP-Gehalt liegt bei 23,7 g pro Tag, davon 5,49 g Oligosaccharide, 4,21 g Polyole, 12,7 g Fruktose und 1,35 g Laktose. Der Kohlenhydrat-Gesamtgehalt unterschied sich in den beiden Diäten wenig: 219 g (australische Kost) gegenüber 215 g (FODMAP-Diät).

Symptome um die Hälfte reduziert

Nach einer dreiwöchigen Wash-out-Phase mit gewohnter Ernährung wurde dann zur jeweils anderen (ebenfalls dreiwöchigen) Strategie gewechselt. Die Teilnehmer wurden während der Interventionsphasen gebeten, an fünf Tagen ihren Stuhl zu sammeln und einzufrieren; die Proben wurden noch in derselben Woche im Labor untersucht.

Zur abschließenden Beurteilung diente eine visuelle Analog-Skala (VAS), in der „allgemeine gastrointestinale Symptome“ insgesamt sowie charakteristische Einzelsymptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Flatulenz erfasst wurden. Die Stuhlbeschaffenheit wurde mit der „King’s Stool Chart“ beurteilt.

Beim Parameter „gastrointestinale Symptome insgesamt“ macht sich der Diäterfolg am deutlichsten bemerkbar. Hier hatten 70 Prozent der Reizdarmpatienten mit einer signifikanten Verbesserung auf der 100-mm-VAS-Skala um mehr als 10 mm profitiert (100 mm entspricht maximalen Beschwerden). Bereits eine Woche nach Beginn der FODMAP-Diät lag der Durchschnittswert bei 22,8 mm auf der Skala und damit deutlich niedriger als zum Ausgangszeitpunkt (36 mm). In der Phase, in der die Patienten „australisch“ gegessen hatten, wurden dagegen im Schnitt 44,9 mm gemessen.

Aber auch die Einzelparameter hatten sich unter der FODMAP-Diät um fast die Hälfte gebessert; die Autoren um Emma P. Halmos von der Monash University in Melbourne sprechen von einer durchwegs „guten Symptomkontrolle“. Der Unterschied zur Gruppe mit „normaler“ Ernährung hatte sich unmittelbar nach Beginn der Diät bemerkbar gemacht, hatte nach sieben Tagen sein Maximum erreicht und dann für den Rest der Intervention angehalten.

Wie die Forscher betonen, hatten Patienten mit verschiedenen Reizdarmformen (diarrhöbetont, verstopfungsbetont oder beides) von der kohlenhydratarmen Kost profitiert; und auch das Vorliegen einer Fruktosemalabsorption hatte offenbar keinen Einfluss auf den Therapieerfolg. Dagegen hatte die Spezial-Diät bei einer gesunden Kontrollgruppe keinerlei Wirkung gezeigt, weder im positiven noch im negativen Sinne.

FODMAP-Diät als Erstlinientherapie?

Die Autoren plädieren nun dafür, die FODMAP-Diät als Erstlinientherapie beim Reizdarmsyndrom einzusetzen. Um zu profitieren, muss der Patient allerdings auf einiges verzichten: FODMAPS sind unter anderem enthalten in Brokkoli, Kohl, Roter Beete, Knoblauch, Zwiebeln (Fruktane), Äpfeln, Birnen, Kirschen (Fruktose/Polyole), Blumenkohl, Pilzen, Süßkartoffeln, Pfirsichen (Polyole), Weintrauben, Mango, Fruchtsaft, Mais (Fruktose). Die Therapieadhärenz in der Studie war angesichts dessen überraschend gut; 80 Prozent der Reizdarmpatienten blieben der FODMAP-Diät über die Studiendauer treu.

Praktische Tipps für FODMAP-reduzierte Mahlzeiten und Snacks gibt beispielsweise das Klinikum der Stanford-Universität unter http://stanfordhospital.org/digestivehealth/nutrition/DH-Low-FODMAP- Diet-Handout.pdf .

Originalpublikation: Halmos EP et al. A Diet Low in FODMAPs Reduces Symptoms of Irritable Bowel Syndrome. Gastroenterology 2014; 146: 67–75

springermedizin.de/KK, Ärzte Woche 7/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben