zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Nicht für jeden ist ein edler Tropfen ein Genuss.
 
Allgemeinmedizin 7. Februar 2011

Allergie gegen Wein

Schlimmer als ein Kater: Biophysiker der Universität Mainz haben drei im Wein vorkommende Proteine untersucht, die im Verdacht stehen, für das Entstehen einer Allergie gegen Wein verantwortlich zu sein.

Das Lipid-Transfer-Protein (LTP) stammt aus der Schale der Weinbeere und ist daher in Rotweinen in deutlich größerer Menge vorhanden als in weißen Weinen. Von LTP wird vermutet, dass es schwere allergische Reaktionen auslösen kann. Es stellte sich heraus, dass das LTP aus der Weinbeere mit dem des Pfirsichs, einem bekannten Allergen, strukturell fast identisch ist. Bei allen drei allergieverdächtigen Substanzen aus dem Wein handelt es sich um Proteine, die in anderen Pflanzen bereits als Allergene bekannt sind. Neben dem LTP sind dies Thaumatin-ähnliche Proteine und Endochitinase.

Quelle: Wigand, P.; Decker, H.: Aktuelle Dermatologie 2011; 37(1/02): 42-6

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben