zur Navigation zum Inhalt
 
Pharma 14. November 2014

Sicherheit von Arzneimitteln gewährleisten

Nach der Sicherstellung von 20.000 Paketen mit etwa 300.000 gefälschten Arzneimitteln im September, brachte Ende Oktober der zweitgrößte Aufgriff von illegalen Arzneimitteln am Flughafen Wien 50.000 Schmerztabletten in den Gewahrsam der Behörden – anstatt auf den heimischen illegalen Markt.

Beinahe monatlich decken die Behörden mittlerweile illegale und gefälschte Arzneimittellieferungen nach Österreich auf. Die geschmuggelten Medikamente werden mehrfach zwischen verschiedenen Kontinenten hin- und hertransportiert, um Spuren zu verwischen und Arzneimittel illegal zu verkaufen.

Das System ist raffiniert: Der international agierende Handel mit gefälschten Medikamenten nutzt für den Versand der Ware nach Österreich heimische Apothekenadressen und täuscht damit nicht nur die Käufer, sondern schädigt auch den Ruf der real existierenden Apotheken „Selbst scheinbar original aussehende Tabletten sind kein Garant für die Echtheit des Arzneimittels. Nur Präparate aus der Apotheke unterliegen einer Vielzahl an Kontrollen und einem umfangreichen System an Sicherheitsmaßnahmen. Diese garantieren 100 Prozent Arzneimittelsicherheit in Österreich“, unterstreicht Apothekerkammerpräsident Mag. pharm Max Wellan.

Presseaussendung:

Österreichische Apothekerkammer

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben