zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 5. März 2013

Bewegung und Sport bei Asthma

Bewegung ist gut für Kinder und Jugendliche mit Allergien und Asthma und kann ihre Erkrankung lindern. Mit den „Sportspielen“ vom 13. bis 20. Juni 2013 in der Nähe der Krimmler Wasserfälle im Bundesland Salzburg will die Global Allergy and Asthma Patient Platform ein Signal dafür setzen.

In einer für Menschen mit Allergien und Asthma idealen Atmosphäre können junge Besucher aus aller Welt die Erfahrung machen, dass sie ihre Erkrankung nicht daran hindern sollte, ernsthaft Sport zu betreiben. „Die Krimmler Wasserfälle wirken sich bei diesen Krankheiten sehr günstig aus und haben eine wissenschaftlich nachgewiesene Beschwerden-lindernde Wirkung“, so Dr. Antje Henriette Fink-Wagner, Exekutivdirektorin der Global Allergy and Asthma Patient Platform (GAAPP), einer Dachorganisation zur internationalen Koordination von Selbsthilfegruppen und Patienteninitiativen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich ein guter Trainingszustand günstig auf das Asthma auswirkt. „Regelmäßiges Training verbessert die Lungenfunktion bei jedem Menschen. Auch bei Asthmatikern steigt die Reizschwelle für das Auftreten eines Asthma-Anfalls“, so der Sportmediziner und Pulmologe Univ.-Prof. Dr. Paul Haber, Medizinische Universität Wien.

Die Region Krimmler Wasserfälle wurde ausgesucht, weil Aufenthalte an den 380 Meter hohen Krimmler Wasserfällen, den fünfthöchsten der Welt, direkte positive Wirkungen auf die Atemwege haben. Schon ein Kurzaufenthalt am Wasserfall von nur sechs Minuten ist wirksam.

Quelle: Presseaussendung Global Allergy and Asthma Patient Platform (GAAPP)

Informationen: www.ga2p2.org.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben