zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 6. Dezember 2012

Apothekenruf 1455

Mehr als 100.000 Menschen haben seit dem 1. Jänner 2011 von der Telefonberatung der Apothekerschaft unter der Nummer 1455 Gebrauch gemacht.

Ursprünglich für den telefonischen Zugang blinder und sehbehinderter Menschen zu Arzneimittelinformationen gedacht, ist das Service heute bei Kunden genauso gefragt wie bei professionellen Rettungsdiensten. „Etwa 70 Prozent aller Anrufer wählen 1455 an einem Sonn- oder Feiertag“, so Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer und Mitinitiator des Apothekenrufs. Etwa 80 Prozent der Anrufer suchen eine Apotheke mit Bereitschaftsdienst. Die anderen 20 Prozent haben eine unmittelbare Frage zu einem Arzneimittel. Diese Personen werden direkt zu einer Apothekerin, einem Apotheker verbunden. Den Apothekerinnen und Apothekern werden am häufigsten Fragen zu Wechselwirkungen, Nebenwirkungen sowie zur korrekten Einnahme eines Arzneimittels gestellt.

Quelle: Presseaussendung der Österreichischen Apothekerkammer

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben