zur Navigation zum Inhalt
 
Praxis 28. November 2012

Erste heimische Versandapotheke geht online

Vamida.at ist eine Online-Versandapotheke mit Standort in Wien und betriebseigener, behördlich legitimierter Apotheke mit erfahrenen Pharmazeuten in Brünn, Tschechische Republik.

Das Unternehmen hebt sich von den ausländischen Mitbewerbern vor allem durch zwei Punkte ab: Schnelligkeit und Sicherheit.

Schnelligkeit - Lieferung über Nacht: Als einzige Versandapotheke (und eines von derzeit nur vier Unternehmen überhaupt) kooperiert Vamida.at als Premium-Select-Partner mit der österreichischen Post. Dank dieser Sonderkooperation und eines speziellen Logistiksystems können die Bestellungen über Nacht ausgeliefert werden. Sicherheit - zugelassene Versandapotheke, österreichische Produkte: Das ständig wachsende Sortiment aus derzeit über 1.000 rezeptfrei zugelassenen Arznei- und Naturheilmitteln, Kosmetika und Drogerie-Artikeln stammt zu 100% von österreichischen Großhändlern - und ist somit identisch mit dem in einer traditionellen Apotheke, nur billiger, einfacher und diskreter. Damit geht Vamida.at weit über die Vorschriften hinaus, nach denen die Produkte nur rezeptfrei und in Österreich zugelassen sein müssten.

Die Vorteile einer Versandapotheke

Preisvorteil: Eine Online- bzw. Versandapotheke bietet den Kunden nicht nur niedrigere Preise (diese liegen bei Vamida.at bis zu 40% unter der unverbindlichen Preisempfehlung seitens der Hersteller für Österreich, nach der sich traditionelle Apotheken richten), sondern vor allem einen angenehmen, unkomplizierten Einkauf.

Einkaufserlebnis - einfach, komfortabel, diskret: Ohne Bindung an Öffnungszeiten (oder Zuschläge außerhalb dieser) können die Kunden bequem von zuhause aus in verschiedenen Anwendungsgebieten stöbern, Produktinformationen wie Preise oder Packungsgrößen sowie deren Alternativen vergleichen und darauf aufbauend ihre Entscheidung treffen. Dies ist vor allem von Vorteil bei Fragen die einigen Kunden unangenehm sind (z.B. nach einer preisgünstigeren Alternative), sowie bei Symptomen, Anwendungsgebieten und Produkten, mit denen man ungern fragenden Blicken oder Bekannten begegnet - denn Gesundheit ist Privatsache.

Gesetzeslage/Versandapotheken in Österreich

Nachdem der Arzneimittelversand in Österreich jahrelang verboten war, förderte die von der EU geforderte Gesetzesänderung des Arzneiwareneinfuhrgesetzes (AWEG) ab 2010 langsam eine Dynamisierung des Marktes. Das AWEG regelt nun klar, dass der Versand von in Österreich zugelassenen, rezeptfreien Arzneimitteln nach Österreich durch eine in einem EWR-Land zugelassene Apotheke erlaubt ist. Einzig österreichischen Apotheken ist der Versand von Arzneimitteln untersagt. Diese sogenannte Inländer-Diskriminierung ist noch bis Ende 2013 gültig, von 2014 an dürfen auch traditionelle heimische Apotheken Arzneimittel versenden.

Seit 2010 drängen einige Versandapotheken aus dem Ausland (hauptsächlich Deutschland und Holland) in den Markt, welche Österreich von den Unternehmenszentralen aus mit betreuen und die Produkte von einer Apotheke in einem Nachbarland (hauptsächlich Deutschland und Tschechische Republik) aus versenden.

Weitere Informationen zu Vamida.at

Nun hat mit Martin Wallner als Mitbegründer und Geschäftsführer erstmals ein Österreicher den Schritt gewagt und eine eigene Versandapotheke für Österreich gegründet. Aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage ist auch Vamida in der Tschechischen Republik registriert und der Sitz der betriebseigenen behördlich legitimierten Versandapotheke Lekarna u Posty ("Apotheke zur Post") in Brünn, doch das gesamte Management, die Administration, das Marketing, der Kundendienst und die Website wird durch das Team in Wien gehandhabt. Vamida (kurz für Versandapotheke mit Drogerieartikeln) wurde Anfang 2012 gegründet und wird zum Großteil von den Investoren PP Investments und dem Österreicher Fred Kranich (Inari Investments) finanziert; auf die Beantragung staatlicher Fördermittel wurde gänzlich verzichtet.

OTS/vamida.at, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben