zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 8. Oktober 2012

Für sichere Medikamente

An den EU-Außengrenzen hat der Zoll im Jahr 2011 mehr als 100 Millionen gefälschte Güter beschlagnahmt - vor allem potenziell gefährliche Arzneimittel. Im besten Fall sind die gefälschten Mittel wirkungslos, mitunter sogar tödlich.

Um den illegalen Internethandel von Medikamenten zu unterbinden, unterstreicht die Österreichsiche Apothekerkammer ihre Forderung nach einer Beibehaltung des Verbotes des Fernabsatzes von Arzneimitteln (Versandhandelsverbot). Die neue Arzneimittelgesetzesnovelle gegen Medikamentenfälschungen unterstützt die Bestrebungen der Standesvertretung, die ihrerseits die internationalen Bestrebungen für mehr Medikamentensicherheit unterstützt.

Auch in Österreich steigt der illegale Online-Handel mit Medikamenten an, stellt die ÖAK fest. Information und Aufklärung zu den Risiken von Medikamentenfälschungen sollen das Bewusstsein in der Bevölkerung heben. Unter dem Motto „auf der sicheren Seite“ werden die Gefahren von gefälschten Medikamenten thematisiert.

Quelle: Presseinformation ÖAK

Informationen: www.auf-der-sicheren-Seite.at; www.apotheker.or.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben