zur Navigation zum Inhalt
 
Impfen 27. September 2012

Influenza-Aktion startet in den Apotheken

Die einzig wirksame Waffe gegen die gefährliche Infektionskrankheit ist die Schutzimpfung.

In der kalten Jahreszeit werden in Österreich Jahr für Jahr mehrere hunderttausend Kinder und Erwachsene plötzlich und unerwartet von den Influenzaviren befallen. Die österreichischen Apotheken ab 1. Oktober auch heuer wieder eine Preisaktion für Influenza-Impfstoffe.

 

Bis 31. Dezember, also drei Monate lang, werden alle Influenza-Impfstoffe für Erwachsene um 4 Euro günstiger und der Influenza-Impfstoff für Kinder um 2 Euro günstiger abgegeben. Die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) gewährt ihren Versicherten zusätzlich zu der 4-Euro-Aktion einen Zuschuss von jeweils 12 Euro pro Impfstoff.

"Die Influenza (landläufig Grippe genannt) ist die am meisten unterschätzte Infektionskrankheit in Österreich. Nur die Impfung schützt Sie vor Influenzaviren. Nutzen Sie die Gelegenheit der aktuellen Impfaktion in den Apotheken", rät Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Auswirkungen auf die Lunge

Die so genannten "Erkältungskrankheiten" sind meist banale, virale Infekte und treten vor allem in der kalten Jahreszeit häufig auf. Demgegenüber steht die Influenza, die oft eine schwere Erkrankung darstellt und auch der Wegbereiter einer Lungenentzündung sein kann. Obwohl sich die beiden Krankheiten mit den gleichen Symptomen ankündigen, erzeugt die Influenza Krankheit, Leid, Komplikationen und Kosten.

Kleine schützen Große

Jedes Jahr infizieren sich rund 25 bis 30 Prozent der Kinder mit Influenzaviren. Sie sind die wichtigsten Übertragungsquellen für Influenzaviren, weil sie auf Grund ihrer Kontakte in Kindergärten und Schulen räumlich eng beisammen sind und eine höhere Viruskonzentration aufweisen. Gerade Klein- und Schulkinder sind die ersten, die bei einer beginnenden Grippewelle erkranken. Daher sollte man vor allem in dieser Altersgruppe mit der präventiven Influenza-Impfung beginnen.

Rolle der Apotheken

Die 1.320 Apotheken in Österreich haben eine lange Tradition in der Impfberatung und führen jedes Jahr mehrere Impfaktionen durch. Neben der Influenza-Aktion sind das die Aktionen zu Hepatitis, FSME, Pneumokokken und Meningokokken. "Die Impfaktionen in den Apotheken helfen mit, die Impfraten stabil zu halten bzw. zu erhöhen. Leider haben wir bei der Influenza mit sinkenden Durchimpfungsraten zu kämpfen. Wir hoffen, dass unsere Aktion ein Beitrag zu einer besseren Durchimpfung ist", so Christian Müller-Uri.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben