zur Navigation zum Inhalt
 
Allgemeinmedizin 10. September 2012

Einzigartigkeit als Chance

Editorial

Die Beratung, das persönliche Gespräch mit dem Kunden stellen einen wesentlichen Bestandteil der Arbeit des Apothekers dar. Dementsprechend wehrt sich die Standesvertretung vehement gegen die Lockerung der Bestimmungen für den Versandhandel von Arzneimitteln aus dem Internet. In anderen Ländern wird das liberaler gehandhabt - und macht damit für die allgemeine Gesundheit nicht die allerbesten Erfahrugnen. Aber zumindest hat man in Bayern nun erreicht, dass die Rabattgebarung ausländischer Medikamentenanbieter per Versand auf verschreibungspflichtige Medikamente verboten wird.

Es ist ja schon grundsätzlich bemerkenswert, dass der Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten zulässig ist. Man würde meinen, der Gesetzgeber bzw. die regulierenden Institutionen des Gesundheitssystems hätten bestimmte Medikamente mit gutem Grund einer Verschreibungspflicht unterzogen. Wohl doch, um zielgenau den Patienten in seiner Krankheit therapeutisch leiten zu können - vom Arzt zum Apotheker und letztlich zu besserer Gesundheit und Wohlbefinden. Der Prozess des Rezepts über den Versandhandel zum Konsumenten verliert sich jedoch im Netz, in der Anonymität und öffnet nicht nur Möglichkeiten des Missbrauchs sondern auch Gefahrenquellen.

Ein wenig anders ist die Situation bei frei verkäuflichen Präparaten, aber auch hier ist die persönliche Beratung im direkten Gespräch ein Aspekt, der die richtige Abstimmung des Präparats auf den jeweiligen Kunden wesentlich verbessert. Letztlich ist es ja auch die persönliche Betreuung, die die Kunden in der Apotheke schätzen und weswegen sie dem Apotheker vertrauen und ihm häufig sehr persönliche Dinge erzählen, die ihnen am Herzen liegen. So wie der Buchhandel natürlich von den großen Ketten unter enormen Konkurrenzdruck gesetzt wird oder der Einzeloptiker durch die großen Discounter bedrängt wird, ist auch der Arzneimittelmarkt im Umbruch. Hier wie dort, ist es die Individualität des Buchhändlers, des Optikers und eben des Apothekers, die die Verbundenheit des Kunden zu seinem Vertrauenspartner ausmacht.

Und diese Einzigartigkeit ist eine absolute Chance

meint Ihre

 

Verena Kienast

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben