zur Navigation zum Inhalt
 
Komplementärmedizin 4. März 2009

Kuren wie die alten Römer

Die Heilkraft des reifen Schlammes.

Was schon die Römer zu schätzen wussten, belegt heute die Wissenschaft: die vielfältige Heilkraft des Thermalwassers der Euganeischen Hügel in der Provinz Padua und des damit zubereiteten Fango (Fango ist ein Naturprodukt, das aus vulkanischem Gestein gewonnen wird und ideal Hitze speichert). Die speziellen Eigenschaften von Thermalwasser und Fango eignen sich vor allem für die physikalische und antientzündliche Therapie des Bewegungsapparates sowie bei Schlafstörungen und Stress. Das neue Angebot Termalismo Moderno beinhaltet ein ganzheitliches medizinisches Konzept für den Kuraufenthalt.

Die Römer errichteten am Monte Montirone die erste öffentliche Thermalanlage, die schließlich vom Mediziner und Philosophen Pietro d´Abano ihren heutigen Namen erhielt. Er untersuchte Mitte des 13. Jahrhunderts erstmals die Wirkung von Thermalwasser und Fango. Die Besonderheit von Thermalwasser und Fango von Abano ist das Zusammenwirken mehrerer Faktoren, die zur außerordentlichen Heilkraft beitragen. Das 85 Grad heiße Heilwasser verfügt über einen sehr hohen Gehalt an Salz, Jod und Brom. Es wird vor allem für die physikalische Therapie nach chirurgischen Eingriffen, Traumata, Sportunfällen, bei rheumatischen, neurologischen und vaskulären Erkrankungen sowie zur Bewegungstherapie im Thermalwasser angewendet, um Haltungsschäden, Wirbelsäulenprobleme oder Muskelverspannungen zu lindern oder ihnen vorzubeugen.

Kur statt Medikamente

Noch wirksamer sind die Behandlungen mit dem speziell zubereiteten Fango, der aus einem Gemisch von Thermalwasser, Lehm und Algen besteht. Während eines zweimonatigen Reifungsprozesses bilden sich eine Mikroflora und organische Substanzen, wie diverse Proteine und Cyanobakterien, die pathologische Keime eliminieren. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten der Universität Padua bestätigen, dass durch den EU-zertifizierten Reifungsprozess unter anderem eine hoch wirksame Lipidfraktion, sogenannte Sulfoglycolipide, generiert wird.

Stimulation der Immunzellen

„Dieser reife Schlamm wirkt vor allem entzündungshemmend“, berichtet der leitende Thermalarzt Dr. Guglielmo Di Blasio. „In vielen Fällen können infolge dieser Behandlung Schmerzmittel und Cortisonpräparate eingespart werden. Die Wirkstoffe dringen über die Haut ein und tragen auch zu einer besseren Durchblutung, Stimulierung des Immunsystems, Freisetzung von Interleukinen und Beta-Endorphinen bei.“ Der reife Fango ist ein natürliches Medikament, das sich vor allem für die Behandlung von Gelenksarthrosen, Osteoporose, Entzündungsprozessen und rheumatoiden Erkrankungen eignet. Neben der lokalen Wirkung wird auch eine globale Reaktion durch die Stimulierung des neuroendokrinologischen Systems – Freisetzung von Endorphinen und Cortisol – ausgelöst, womit auch Schlafstörungen und Stress gelindert werden.

„Unter dem neuen Titel Termalismo Moderno beinhaltet ein Kuraufenthalt in Abano ein ganzheitlich medizinisches Konzept, das Ernährung, Fitness, Entspannung, Relaxing, Körperpflege, Kosmetik, gesundes, lukullisches Essen und Unterhaltung bietet“, fasst Di Blasio zusammen. Bei den klassischen Indikationen empfiehlt sich ein Kuraufenthalt von zwei Wochen mit je zwölf Sitzungen Balneotherapie, Massotherapie und Aqua-Gym im Thermalschwimmbad. Die Hotelgruppe vor Ort spricht mit ihren speziellen Angeboten die individuellen Bedürfnisse verschiedenster Zielgruppen an – von Anti-Aging über Rücken-Intensivprogramm und Entschlackungs- und Entgiftungskur bis zur Antistress-Therapie.

Von Dr. Gerta Niebauer , Ärzte Woche

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben