zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 26. Jänner 2015

Varikozele und Fruchtbarkeit

Was die Behandlung der Varikozele für die Fertilität bringt, hat ein Cochrane-Review untersucht.

Seit Langem wird vermutet, dass Varikozelen die Fruchtbarkeit des Mannes herabsetzen. Da jedoch viele Männer trotz solcher Gefäßveränderungen eine normale Fertilität aufweisen, ist der therapeutische Wert einer Behandlung umstritten.

In einem systematischen Cochrane-Review wurden Daten zu operativen und radiologischen Interventionen analysiert und der Effekt einer solchen Varikozelentherapie anhand der Schwangerschaftsraten bewertet ( Kroese ACJ et al.: Fertil and Steril 2014 ).

Aus zehn randomisierten kontrollierten Studien wurden 894 Männer mit Varikozelen erfasst. In vier der Studien mit subfertilen Paaren wiesen alle oder einige Männer lediglich subklinische Varikozelen auf.

Aus der Summe aller Studien ergab sich in der Gruppe der Männer, deren Varikozelen behandelt wurden, eine sehr geringgradige Evidenz für eine höhere Schwangerschaftsrate (OR 1,47). Die Studienautoren errechneten, dass 17 subfertile Männer therapiert werden müssten (NNT), um eine weitere Schwangerschaft zu erreichen. Wurde auch die Möglichkeit von Zufallseffekten berücksichtigt, ergab sich eine OR von 1,38, sodass keine Signifikanz mehr erreicht wurde.

Beschränkte sich die Auswertung auf Männer mit klinischen Varikozelen und abnormen Spermiogrammen, zeigten sich die Vorteile einer Behandlung deutlicher (OR 2,39) und die NNT sank auf 7.

Das Fazit der Studienautoren: Während die Fruchtbarkeit von Patienten mit klinischen Varikozelen und abnormen Spermiogrammen möglicherweise durch eine Therapie verbessert werden kann, ist der Wert einer chirurgischen oder radiologischen Maßnahme bei subklinischen Varikozelen und normalen Spermienanalysen fraglich.

springermedizin.de, Ärzte Woche 5/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben