zur Navigation zum Inhalt

Blütenstand der Haferwurz (Tragopogon porrifolius), die Wurzeln sind essbar.

 
Arzt-Patientenbeziehung 18. Jänner 2016

Die Flora der Trauminseln

Wiener Botaniker erforscht seit den 1980er-Jahren die artenreiche ionische Pflanzenwelt, die Artenliste geht am 22. Jänner online.

Die Ionischen Inseln sind ein Hotspot der Biodiversität, nun liegt eine Checklist der Inselflora vor, die laufend erweitert und bearbeitet werden kann.

Seit rund 30 Jahren sammelt und bestimmt Dr. Walter Gutermann die Pflanzen der Inselgruppe. Begonnen hat alles Mitte der 1980er-Jahre mit einer Exkursion der Universität Wien. „Vor Ort ist mein Interesse an der dortigen Flora entstanden, da das Gebiet interessant war und es auch noch so viel Neues zu entdecken gab“, sagt Walter Gutermann rückblickend.

Gutermanns Vorgänger sammelten schon Mitte des 19. Jahrhunderts in Griechenland. Ihre Belege finden sich bis heute im Herbarium der Universität Wien und bildeten eine Basis für Gutermanns Forschung. „Ich habe den ersten Katalog, ein Verzeichnis für die Inseln angelegt, der unsere Arbeitsgrundlage für die neue Website ( http://floraionica.univie.ac.at ) war. Der Katalog ist mit der Zeit vollständiger geworden“, sagt der Botaniker. Ergebnis der Bemühungen ist eine dynamische Florenliste aller bereits nachgewiesenen Farn- und Blütenpflanzen der Ionischen Inseln, die permanent ergänzt werden kann – und die ab 22. Jänner öffentlich zugänglich ist. Zu jeder Art finden sich neben Verbreitungskarten und Bildern Informationen zur Pflanze wie Synonyme oder kritische Kommentare. Literaturangaben zu den Inseln komplementieren die Datenbank, die derzeit 1.750 Pflanzenarten umfasst.

Griechenland als Ganzes gehört zu jenen mediterranen Ländern mit der höchsten Biodiversität. Die Ionischen Inseln weisen eine erhebliche Nord-Süd-Erstreckung auf, gleichzeitig liegen sie an der Grenze von Mittel- und Ostmediterrangebiet. So ergeben sich pflanzengeografisch Überschneidungen, die trotz geringer Fläche zu einem hohen Pflanzenreichtum führen.

Universität Wien, Ärzte Woche 3/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben