zur Navigation zum Inhalt
 
Diabetologie 21. August 2014

Jeder vierte Dicke wird nicht krank

Studie klärt Verbindung von Übergewicht mit Diabetes.

Gesundheit und Übergewicht schließen einander nicht aus. Freiburger und Wiener Wissenschaftler haben einen zentralen Unterschied gefunden, der gesunde und kranke Übergewichtige trennt: das Enzym Hämoxygenase-1 (HO-1): Menschen und Mäuse mit hohen HO-1-Werten entwickeln Diabetes, solche mit niedrigen Werten bleiben gesund – trotz Übergewicht (Jais et al.: Cell 2014).

Gewebeproben übergewichtiger Menschen zeigten: Personen mit niedrigen HO-1-Werten entwickeln sehr selten Folgeerkrankungen, solche mit hohen Werten sehr oft. „Der Zusammenhang zwischen HO-1 und dem Gesundheitszustand war überwältigend. Weder Gewicht, Fettanteil oder die Menge an ungesundem Bauchfett waren aussagekräftiger“, erklärt Harald Esterbauer vom Klinischen Institut für Labormedizin der MedUni Wien. Bei Mäusen schalteten die Forscher das Enzym gezielt und nur in einzelnen Zelltypen aus. Entfernten sie HO-1 aus den Fresszellen des Immunsystems, entwickelten die Tiere trotz starkem Übergewicht weder Diabetes noch Fettleber. Sehr energiereich gefütterte Tiere ohne HO-1 in den Leberzellen sprachen besser auf Insulin an und entwickelten keine Leberschäden.

Die Ergebnisse widerlegen ein zentrales Dogma: HO-1 fördert chronische Entzündungen und ist nicht wie bislang vermutet entzündungshemmend.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben